Zum Hauptinhalt springen
Miniaturansicht

Big 5 Persönlichkeitsmerkmale

Die Unterschiede zwischen den Persönlichkeiten der Menschen lassen sich anhand von fünf Hauptmerkmalen aufteilen, die oft als "Big Five" bezeichnet werden. Jeder von ihnen spiegelt einen wichtigen Teil dessen wider, wie eine Person denkt, fühlt und sich verhält. Die Big Five-Merkmale sind:

Es wird angenommen, dass einzelne Persönlichkeiten bis zu einem gewissen Grad jedes dieser fünf Hauptmerkmale aufweisen. Wenn die Merkmale gemessen werden, bewerten einige Menschen höher und andere niedriger: Jemand kann mehr sein gewissenhaft und zum Beispiel weniger angenehm als die meisten Menschen, während sie bei den anderen Merkmalen durchschnittlich abschneiden. Diese Eigenschaften bleiben im Erwachsenenalter ziemlich stabil.

Menschen können sich auch in den spezifischeren Facetten unterscheiden, die jedes der Big Five-Merkmale ausmachen. Ein relativ extrovertiert Person kann sehr kontaktfreudig sein, aber nicht besonders durchsetzungsfähig.

Das Fünf-Faktoren-Modell wird häufig von verwendet Persönlichkeit Forscher, aber es ist nicht das einzige Modell. Ein kürzlich eingeführtes Sechs-Faktor-Modell, bekannt als HEXACO fügt den ursprünglichen fünf Merkmalen den Faktor Ehrlichkeit und Demut hinzu.



Wie die fünf großen Persönlichkeitsmerkmale gemessen werden

Die Big Five-Merkmale werden normalerweise anhand eines von mehreren Fragebögen bewertet. Während diese Tests in den genauen Begriffen variieren, die sie für jedes Merkmal verwenden, decken sie im Wesentlichen die gleichen breiten Dimensionen ab und liefern jeweils hohe bis niedrige Werte: Offenheit für Erfahrungen (auch Aufgeschlossenheit oder einfach nur Offenheit genannt), Gewissenhaftigkeit, Extroversion (Das Gegenteil davon ist Introvertiertheit), Angemessenheitund Neurotizismus (manchmal negative Emotionalität oder emotionale Stabilität).

Ein Test, die neueste Version des Big Five-Inventars, fragt, inwieweit eine Person zustimmt oder nicht zustimmt, dass sie jemand ist, der verschiedene spezifische Aussagen veranschaulicht, wie z.

  • "Ist neugierig auf viele verschiedene Dinge" (für Offenheit oder Offenheit)
  • "Ist systematisch, hält die Dinge gerne in Ordnung" (aus Gewissensgründen)
  • "Ist kontaktfreudig, kontaktfreudig" (für Extroversion)
  • "Ist mitfühlend, hat ein weiches Herz" (für Angemessenheit)
  • "Ist launisch, hat Stimmungsschwankungen auf und ab" (für Neurotizismus oder negative Emotionalität)

Basierend auf den Bewertungen einer Person für Dutzende dieser Aussagen (oder weniger für andere Tests) kann für jedes der fünf Merkmale eine durchschnittliche Punktzahl berechnet werden.

Was sagt dir deine Punktzahl bei den Big Five?

Die Ergebnisse eines Big Five-Fragebogens vermitteln einen Eindruck von wie niedrig oder hoch eine Person bewertet auf einem Kontinuum für jedes Merkmal. Der Vergleich dieser Ergebnisse mit einer großen Stichprobe von Testteilnehmern - wie dies bei einigen Online-Tests der Fall ist - bietet ein Bild davon, wie offen, gewissenhaft, extrovertiert (oder introvertiert), angenehm und neurotisch man im Verhältnis zu anderen ist.



Wie wurden die Big Five-Merkmale bestimmt?

Analyse der zur Beschreibung verwendeten englischen Wörter Persönlichkeit Merkmale verwendeten Forscher statistische Techniken, um Cluster verwandter Merkmale identifizieren. Dies führte zu einer kleinen Anzahl übergreifender Merkmalsdimensionen, die Persönlichkeitspsychologen in großen Bevölkerungsstichproben wissenschaftlich getestet haben.

Warum die fünf großen Persönlichkeitsmerkmale wichtig sind

Das Fünf-Faktoren-Modell hilft den Menschen nicht nur, besser zu verstehen, wie sie sich mit anderen vergleichen, und ihre Eigenschaften zu benennen. Es wird auch verwendet, um Beziehungen zwischen der Persönlichkeit und vielen anderen Lebensindikatoren zu untersuchen. Dazu gehören Folgeergebnisse wie körperliche Gesundheit und Wohlbefinden sowie Erfolge in sozialen, akademischen und beruflichen Kontexten. Persönlichkeitspsychologen haben verlässliche Assoziationen zwischen der Bewertung von Menschen auf Merkmalsskalen und dem Durchschnitt oder Gefühl in verschiedenen Aspekten ihres Lebens beobachtet.

Was können uns Big Five-Ergebnisse über andere Ergebnisse sagen?

Ziemlich vielzumindest in westlichen Proben. Es gibt zum Beispiel verlässliche Beweise dafür, dass Extroversion mit subjektivem Wohlbefinden, Neurotizismus mit geringerem Arbeitsengagement und Übereinstimmung mit Religiosität verbunden ist. Bestimmte Eigenschaften waren verbunden mit dem Sterblichkeitsrisiko. Dies sind jedoch allgemeine Muster und bedeuten nicht, dass ein Merkmal notwendigerweise eines dieser Ergebnisse verursacht.

Können sich die Big Five-Persönlichkeitsmerkmale ändern?

Ja. Während die Persönlichkeitsmerkmale über kurze Zeiträume im Erwachsenenalter ziemlich konsistent sind, ändern sie sich im Laufe eines Lebens. Es gibt auch Grund zur Annahme das absichtlich Persönlichkeitsveränderung ist möglich.

Die Big Five und andere Persönlichkeitstests

Es wurden verschiedene Arten der Darstellung von Hauptmerkmalen vorgeschlagen, und Persönlichkeitsforscher sind sich weiterhin nicht einig über die Anzahl der unterschiedlichen Merkmale, die gemessen werden können. Das Fünf-Faktoren-Modell dominiert den Rest, was Psychologen betrifft, obwohl es mehrere Arten von Bewertungen gibt, um die fünf Merkmale zu messen.

Außerhalb der akademischen Psychologie sind Tests, die darauf abzielen, Menschen nach Persönlichkeitstypen zu sortieren - einschließlich Myers-Briggs / MBTI und Enneagramm - sehr beliebt, obwohl viele Experten solche Tests aus wissenschaftlichen Gründen in Frage stellen. Das Fünf-Faktoren-Modell hat konzeptionelle und empirische Stärken, die anderen fehlen.

Wie vergleichen sich Big Five-Tests mit den Myers-Briggs?

Zum eine Reihe von GründenViele Persönlichkeitspsychologen halten Big Five-Tests für überlegen Myers-Briggs-Typanzeige. Dazu gehören Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit der von Myers-Briggs zugewiesenen Typen und der Gültigkeit des Tests - obwohl es einige Überschneidungen zwischen seinen Dimensionen (einschließlich Extroversion-Introversion) und den Big Five gibt.

Erfassen die Big Five Persönlichkeitstypen?

Dies hängt davon ab, wie streng Sie einen „Typ“ definieren. Untersuchungen zeigen, dass Menschen für ein bestimmtes Merkmal an verschiedenen Punkten fallen entlang eines Kontinuums anstatt ordentlich in Kategorien zu passen. Während sich einige zum Beispiel von ganzem Herzen als total extrovertiert oder introvertiert identifizieren, gibt es viele Schattierungen dazwischen, und die meisten von uns würden irgendwo in der Mitte punkten.