Zum Hauptinhalt springen

Konformität

Konformität ist die Tendenz eines Individuums, seine Einstellungen, Überzeugungen und Verhaltensweisen mit denen der Menschen in seiner Umgebung in Einklang zu bringen. Konformität kann in Form von offenem sozialem Druck oder subtilerem Druck auftreten. bewusstlos beeinflussen. Unabhängig von seiner Form kann es eine mächtige Kraft sein, die das Verhalten großer Gruppen ändern, Konflikte starten oder beenden und vieles mehr kann.

Warum wir uns anpassen

So sehr sich die meisten Menschen gerne als einzigartige Individuen betrachten, in Wirklichkeit sind Menschen soziale Wesen - und im Interesse des Zusammenhalts der Gruppe sind die Menschen evolutionär motiviert, sich anzupassen. Das bedeutet normalerweise, die Handlungen anderer zu kopieren und auf die zu schauen Gruppe bei der Entscheidung, wie man denkt oder sich verhält oder was "erwartet" wird, basierend auf allgemein akzeptierten (wenn auch oft unausgesprochenen) sozialen Normen.

Obwohl es oft verspottet wird, ist Konformität nicht unbedingt eine böswillige Kraft. Konformität bietet im besten Fall ein Gefühl der Zugehörigkeit und der Gruppe Identität und kann Menschen ermutigen, sich an moralische Standards zu halten. Im schlimmsten Fall kann es jedoch die dunkelsten Impulse einer Person hervorbringen und sogar dazu verwendet werden, groß angelegte Gräueltaten zu rechtfertigen und auszuführen.

Warum ist es mir so wichtig, mich anzupassen?

Das Bedürfnis zu gehören ist tief in die menschliche Biologie eingebunden. In evolutionärer Hinsicht könnte es kostspielig sein, gegen die eigene Gruppe vorzugehen, und der soziale Zusammenhalt war entscheidend für den Gesamterfolg der Gruppe. Der Wunsch nach Akzeptanz - oder der Drang, sich anzupassen - bleibt heute a grundlegender menschlicher Instinkt für die überwiegende Mehrheit der Menschen.



Ist Konformität gut oder schlecht?

Die Konformität ist nicht von Natur aus positiv oder negativ. Wenn Konformität aus Angst, Sorge um die soziale Stellung oder gefährliche Konsequenzen auftritt, es kann als negativ angesehen werden. Konformität, die das allgemeine Wohlergehen der Gruppe schützt und sich beispielsweise gegenseitig für die Achtung des Privateigentums entscheidet, kann den Gesellschaften zum Erfolg verhelfen.

Wie Konformität das Verhalten beeinflusst

Ich turgaygundog / Shutterstock

Konformität wird normalerweise durch die Identifikation einer Person mit einer bestimmten Gruppe motiviert. Um wirklich als Mitglied akzeptiert zu werden, muss ein Individuum theoretisch die Normen und Regeln übernehmen, die das Verhalten der Gruppe bestimmen. Diese Handlungen können zunächst von ihren eigenen persönlichen Werten abweichen. Mit der Zeit können sich jedoch die zugrunde liegenden Überzeugungen und Einstellungen des Einzelnen ändern, wenn die Meinungen und Verhaltensweisen der Gruppe tief verwurzelt und automatisch werden.

Menschen lernen in jungen Jahren soziale Fähigkeiten, indem sie das Verhalten anderer beobachten und kopieren. Mit zunehmendem Alter wird der soziale Druck, sich an Gruppennormen zu halten, stärker. Etablierte Gruppenmitglieder können eine Vielzahl von Taktiken anwenden, um Außenstehende zur Anpassung zu bewegen, einschließlich Lob, Kritik, Tyrannisierenoder Modellierung des "richtigen" Verhaltens.

Wann kann Konformität gut für die Gesellschaft sein?

Eine gesunde Menge an Konformität kann zu mehr sozialer Harmonie führensowohl auf zwischenmenschlicher als auch auf gesellschaftlicher Ebene. Zum Beispiel wird eine Gesellschaft, in der sich alle Mitglieder gemeinsam darauf einigen, bestimmte fahrbezogene Verhaltensweisen einzuhalten - vielleicht auf der rechten Straßenseite zu fahren oder Fußgängern nachzugeben - weniger Verkehrsunfälle erleiden als eine Gesellschaft ohne solche Vereinbarungen.

Bezieht sich der Nebeneffekt auf die Konformität?

Das Zuschauer-Effekt- in dem die Anwesenheit anderer Personen davon abhält, in eine Situation einzugreifen - wird wahrscheinlich teilweise durch Konformität beeinflusst: Wenn wir sehen, dass andere sich dafür entscheiden, nichts zu tun, tun wir mit größerer Wahrscheinlichkeit selbst nichts. Die Verbreitung von Verantwortung - bei der kein Einzelner das Gefühl hat, eingreifen zu müssen - kann den Effekt auch teilweise motivieren.

Was sind die verschiedenen Arten der Konformität?

Nicht alle Arten von Konformität sind gleich. Obwohl die psychologische Forschung viele Aspekte der Konformität und verwandte Konzepte untersucht hat, haben sich die Forscher typischerweise auf zwei Haupttypen der Konformität konzentriert: informativ und normativ. Informationskonformität ist die Tendenz, sich an eine Gruppe zu wenden, um Informationen zu sammeln, Entscheidungen zu treffen oder Meinungen zu bilden. Normative Konformität ist die Tendenz, sich auf bestimmte Weise zu verhalten, um von einer Gruppe akzeptiert zu werden. Von den beiden kann normative Konformität die gefährlichste sein, da sie jemanden motivieren kann, sich einer Gruppe anzuschließen, selbst wenn er weiß, dass die Gruppe falsch ist.

Was ist der Unterschied zwischen Konformität und Groupthink?

Konformität bezeichnet ein weitreichendes Phänomen, bei dem Menschen (absichtlich oder unbeabsichtigt) ihr Verhalten oder ihre Überzeugungen ändern, um sich einer größeren Gruppe anzupassen. Groupthink bezieht sich auf eine bestimmte Art von Funktionsstörungen Entscheidung fällen in dem eine Gruppe gut gemeinter Menschen irrationale Entscheidungen trifft. Groupthink wird oft, aber nicht immer von dem Wunsch angetrieben, sich anzupassen.

Ist Gehorsam dasselbe wie Konformität?

Nein, obwohl beide das Verhalten von Einzelpersonen oder Gruppen beeinflussen können. Gehorsam erfordert eine soziale Hierarchie, in der untergeordnete Personen den Anforderungen von Autoritätspersonen über ihnen nachkommen. Konformität kann andererseits bei Menschen gleicher oder ungleicher sozialer Stellung durch gesprochenen oder unausgesprochenen Einfluss anderer in der Gruppe auftreten.