Zum Hauptinhalt springen
Miniaturansicht

Schuld

Schuld ist abstoßend und - wie Schande - Verlegenheitoder Stolz - wurde als selbstbewusste Emotion beschrieben, bei der man sich selbst reflektiert. Leute können Schuldgefühle aus verschiedenen GründenDazu gehören Handlungen, die sie begangen haben (oder die sie zu begehen glauben), ein Versäumnis, etwas zu tun, das sie hätten tun sollen, oder Gedanken, die sie für moralisch falsch halten.

Was ist Schuld?

Wenn einer dem anderen Schaden zufügt, ist Schuld eine natürliche emotionale Reaktion. Schuld ist selbstbezogen, aber auch sehr sozial relevant: Es wird angenommen, dass es wichtige zwischenmenschliche Funktionen erfüllt, indem es beispielsweise die Reparatur wertvoller Beziehungen fördert und Handlungen entmutigt, die sie schädigen könnten. Aber im Übermaß kann Schuld diejenigen, die sie erleben, unnötig belasten.

Kann Schuld hilfreich sein?

Angesichts dessen, wie unangenehm sich Schuldgefühle anfühlen können, kann sie eine starke Wirkung entfalten Motivation to entschuldigen, korrigieren oder ein falsches ausgleichen und sich verantwortungsbewusst verhalten. Da dies dazu beiträgt, soziale Bindungen zu bewahren und Schäden für andere zu vermeiden, kann Schuld manchmal gut sein, obwohl sie ein „negatives“ Gefühl ist. Untersuchungen legen nahe, dass Schuldgefühle damit zusammenhängen können Empathie sowie Vertrauenswürdigkeit.

Fühlt sich jeder schuldig?

Nicht unbedingt. Das Ausmaß, in dem sich Menschen schuldig fühlen, ist unterschiedlich, und diejenigen mit bestimmten Persönlichkeiten können relativ wenig (wenn überhaupt) Schuldgefühle haben. Ein Mangel an Schuld und Reue ist ein Merkmal, das Experten zur Diagnose verwendet haben Psychopathie.



Wie man mit Schuld umgeht

Schuldgefühle nach einer Missetat sind normal und können oft behoben werden, indem man sich entschuldigt und Schritte unternimmt, um die verursachten Schmerzen oder Straftaten auszugleichen. Aber viele fühlen sich schuldig, die in keinem Verhältnis zu dem Schaden steht, den sie verursacht haben, oder sogar von einem wirklichen Schaden getrennt sind. In solchen Fällen kann es erforderlich sein, über die Gründe für das Schuldgefühl nachzudenken - möglicherweise im Gespräch mit einem Berater oder Therapeuten, insbesondere wenn ein zugrunde liegender psychischer Gesundheitszustand vorliegt.

Warum fühle ich mich wegen allem schuldig?

Durchdringende Schuldgefühle sind zwar nicht unbedingt ein Zeichen für einen zugrunde liegenden psychischen Gesundheitszustand, können es aber sein. Zu den weit verbreiteten Kriterien gehören regelmäßige Gefühle von „übermäßiger oder unangemessener Schuld“ unter den Symptomen einer Major Depression und bipolare Störungund Schuld spielt auch bei anderen Störungen eine Rolle. Die Schuld kann damit zusammenhängen, wiederholt über kleinere Fehler nachzudenken oder auf Dinge zurückzuführen zu sein, die nicht tatsächlich unter der Kontrolle einer Person liegen.

Können Sie sich für etwas schuldig fühlen, das nicht Ihre Schuld ist?

Ja. Jemand kann fühlen Überlebensschuld obwohl sie keine Verantwortung für Umstände tragen, die anderen geschadet haben. Menschen mit bestimmten Arten von psychischen Erkrankungen fühlen sich möglicherweise als Teil ihres Zustands ungerechtfertigt schuldig - beispielsweise wegen „schlechter“ aufdringlicher Gedanken. im Fall einer Zwangsstörung (OCD).