Zum Hauptinhalt springen
Miniaturansicht

Parapsychologie

Was ist Parapsychologie?

Die Parapsychologie ist ein Forschungsgebiet, das paranormale oder „psychische“ Phänomene untersucht. Forscher haben nach Hinweisen auf außersinnliche Wahrnehmung (ESP), Präkognition (Wahrnehmung der Zukunft), Telepathie (Kommunikation von Geist zu Geist) und Telekinese (Manipulation von Objekten mit) gesucht die Kraft des Geistes). Parapsychologen beziehen sich auf solche angeblichen Phänomene wie psi. Andere scheinbar übernatürlich Ereignisse wie außerkörperliche Erfahrungen, Erscheinungen und Spuk wurden ebenfalls untersucht.

Kritiker der Parapsychologie führen einen Mangel an Beweisen für echte paranormale Aktivität und Schwierigkeiten bei der Wiederholung offensichtlicher Befunde an. Sie argumentieren auch, dass Parapsychologen nicht alle natürlichen Erklärungen für die von ihnen untersuchten Phänomene ausschließen konnten. Ein Großteil der historischen Forschung zu diesem Thema hat sich als betrügerisch erwiesen, und selbst einige hochkarätige, von Experten überprüfte Forschungen zu offensichtlichen psychischen Phänomenen wurden aufgrund methodischer Probleme diskreditiert.

Paranormale Psychologie: Fakt und Fiktion

Joseph Banks Rhine gilt allgemein als Begründer der Parapsychologie. In den 1930er Jahren führten er und seine Kollegen an der Duke University die bekannten Pearce-Pratt-Studien zur außersinnlichen Wahrnehmung durch, bei denen versucht wurde, Zener-Karten in einer Laborumgebung aus der Ferne zu betrachten. In jüngerer Zeit testete das Stanford Research Institute Uri Gellers angebliche Fähigkeit, Löffel und andere Metallgegenstände mit seinem Verstand zu biegen.



Trotz einer anhaltenden Faszination für das Paranormale müssen Forscher, die strengen und reproduzierbaren wissenschaftlichen Methoden folgen, noch beweisen, dass psychische Phänomene real sind.