Zum Hauptinhalt springen
Miniaturansicht

Erziehung

Wie Eltern die Entwicklung eines Kindes beeinflussen

Von der Förderung von Schularbeiten und Sport bis hin zur Modellierung von Werten, wenn ein Kind wächst (denken Sie daran, sie tun so, wie Sie es tun, nicht wie Sie sagen!), Üben Eltern enormen Einfluss auf das Leben ihrer Kinder aus. Sie sind jedoch nicht die einzigen Einflussfaktoren vor Ort, insbesondere nachdem Kinder in die Schule gekommen sind und mit der Welt insgesamt interagieren.

Die meisten Eltern arbeiten daran, den Kindern den bestmöglichen Start zu ermöglichen, aber es ist auch wichtig, dass die Eltern erkennen, dass Kinder mit ihren eigenen Temperamenten, Persönlichkeiten und Eigenschaften auf die Welt kommen Tore. Während Eltern ihr Kind möglicherweise auf einen bestimmten Weg bringen möchten, besteht die Aufgabe der Eltern darin, eine Schnittstelle zur Welt zu schaffen, die ein Kind letztendlich auf völlige Unabhängigkeit und die Fähigkeit vorbereitet, einen beliebigen Weg einzuschlagen Sie wählen.

In einer sich schnell verändernden Welt kann Elternschaft Modeerscheinungen und Stiländerungen unterliegen, und Elternschaft in einigen privilegierten Kreisen ist zu einem Leistungssport geworden. Aber die Bedürfnisse von Entwicklung des Kindes Wie von der Wissenschaft beschrieben, bleiben sie relativ stabil: Sicherheit, Struktur, Unterstützung und Liebe.

Wie man ein guter Elternteil ist

Für eine effektive Elternschaft reicht es nicht aus, die offensichtlichen Gefahren wie Missbrauch, Vernachlässigung oder übermäßiger Genuss einfach zu vermeiden. In der Tat beschreibt die Nationale Akademie der Wissenschaften vier Hauptverantwortlichkeiten für Eltern: Erhaltung der Gesundheit und Sicherheit der Kinder, Förderung ihres emotionalen Wohlbefindens, Vermittlung sozialer Fähigkeiten und intellektuelle Vorbereitung der Kinder.



Zahlreiche Studien legen nahe, dass die am besten angepassten Kinder von Eltern aufgezogen werden, die einen Weg finden, Wärme und Sensibilität mit klaren Verhaltenserwartungen zu verbinden. Eltern können die vier C als hilfreiches Akronym betrachten: Fürsorge (Akzeptanz und Zuneigung zeigen), Beständigkeit (Aufrechterhaltung eines stabilen Umfelds), Entscheidungen (die es dem Kind ermöglichen, Autonomie zu entwickeln) und Konsequenzen (Anwendung positiver oder negativer Auswirkungen von Entscheidungen) ).

Weiterlesen

Wie man Kindern hilft, Spaß bei der Hausarbeit zu haben
Wenn Konsequenzen keine Rolle spielen
Die Ambivalenz des Erwachsenwerdens
Die Kraft, einem Jugendlichen zuzuhören

Was sind ungesunde Erziehungsstile?

Nicht jeder Erziehungsstil ist im besten Interesse des Kindes. Es gibt so etwas wie Übereltern, das Kinder im Erwachsenenalter lähmen und sie unfähig machen kann, mit den geringsten Rückschlägen fertig zu werden.

Zwei bekannte Beispiele für Überelternstile sind "Helikopter-Elternschaft", bei der Kinder übermäßig überwacht und aus dem Weg geräumt werden, und "Schneepflug-Elternschaft", bei der potenzielle Hindernisse aus dem Weg eines Kindes entfernt werden. Beides kann sich negativ auf die spätere Unabhängigkeit, die psychische Gesundheit und die psychische Gesundheit eines Kindes auswirken Selbstachtung.

Natürlich gibt es auch so etwas wie zu wenig Elternschaft, und Untersuchungen haben ergeben, dass mangelndes Engagement der Eltern bei Kindern häufig zu schlechten Verhaltensergebnissen führt. Dies kann teilweise darauf zurückzuführen sein, dass die Jugendlichen dazu ermutigt werden, sich zu sehr auf die Peer-Kultur zu verlassen. Ironischerweise können übermäßig harte oder autoritäre Erziehungsstile den gleichen Effekt haben.



Letztendlich sollten Eltern danach streben, liebevoll, aber fest zu sein, während sie den Kindern genügend Raum geben, um ihre eigenen Interessen zu entwickeln, die Unabhängigkeit zu erkunden und Misserfolge zu erleben.