Robert Plomin Ph.D.

Eltern sind wichtig, aber sie machen keinen Unterschied

DNA ist die wichtigste systematische Kraft, die uns zu dem macht, was wir sind.

Stock Rakete / Shutterstock
Quelle: Stock Rocket / Shutterstock

Es ist stressig Eltern sein, wenn Sie glauben, dass Sie voll und ganz dafür verantwortlich sind, wie sich Ihre Kinder entwickeln - wie gut sie in der Schule sind, wie glücklich sie sind, wie nett sie sind. Gute Nachricht: Das ist nicht wahr. Mein neues Buch, Blaupause: Wie DNA uns zu dem macht, was wir sinderklärt, warum Eltern keinen Unterschied darin machen, wie sich ihre Kinder entwickeln, obwohl Eltern im Leben ihrer Kinder eine große Rolle spielen.

Das Wichtigste, was Eltern ihren Kindern geben, sind ihre Gene. Vielen Eltern fällt es schwer, das zu akzeptieren. Als Eltern haben Sie das Gefühl, dass Sie einen Unterschied in der Entwicklung Ihrer Kinder machen können. Eltern werden mit Erziehungsbüchern und den Medien bombardiert, die Ihnen sagen, wie Sie es richtig machen und wie Sie es machen Ängstlich darüber, es falsch zu machen.

In den letzten vier Jahrzehnten haben Wissenschaftler spezielle Verwandte eingesetzt, wie z Zwillinge und Adoptierte, um die Auswirkungen von Genen und Umwelt zu testen. Diese Forschung hat einen Berg von Beweisen aufgebaut, die dies belegen Genetik trägt wesentlich zu allen psychologischen Unterschieden zwischen uns bei. Vererbte DNA-Unterschiede machen etwa die Hälfte der Unterschiede für alle psychologischen Merkmale aus - Persönlichkeit, psychische Gesundheit und Krankheit sowie kognitive Fähigkeiten und Behinderungen.

Die Umgebung ist für die andere Hälfte verantwortlich, aber die genetische Forschung hat gezeigt, dass die Umwelt nicht so funktioniert, wie Umweltschützer dachten. Während des größten Teils des 20. Jahrhunderts wurden Umwelteinflüsse als Pflege bezeichnet, da die Familie als entscheidend für die Bestimmung der Umwelt angesehen wurde, zu der wir werden.

Genforschung hat gezeigt, dass dies nicht der Fall ist. Wir wären im Wesentlichen dieselbe Person, wenn wir bei der Geburt adoptiert und in einer anderen Familie aufgewachsen wären. Eineiige Zwillinge, die außer der Geburt aufgezogen werden, sind so ähnlich wie eineiige Zwillinge, die zusammen in derselben Familie aufgezogen werden. Kinder, die bei der Geburt adoptiert wurden, ähneln ihren leiblichen Eltern, nicht ihren Adoptiveltern.

Erfahrungen sind wichtig - Eltern, Lehrer, Freunde - aber sie ändern nicht, wer wir sind. Die Auswirkungen unserer Erfahrungen sind meist unsystematisch, instabil und eigenwillig - mit einem Wort, zufällig. Was wie systematische Umwelteinflüsse aussieht, wie Korrelationen zwischen Erziehung und die Entwicklung der Kinder spiegeln hauptsächlich den genetischen Einfluss wider. Im Tumult des täglichen Lebens reagieren Eltern meist auf genetisch bedingte Unterschiede bei ihren Kindern. Wir lesen Kindern vor, die möchten, dass wir ihnen vorlesen. Wir gehen mit ihrem Appetit und ihren Fähigkeiten mit.

Die Zusammenstellung dieser Ergebnisse erfordert ein radikales Umdenken in Bezug auf die Elternschaft: Eltern sind wichtig, aber sie machen keinen Unterschied für die Umwelt. Eltern spielen im Leben ihrer Kinder eine enorme Rolle. Sie liefern die wesentlichen physischen und psychischen Zutaten für die Entwicklung der Kinder. Eltern sind die wichtigste Beziehung im Leben von Kindern. Aber Eltern machen keinen großen Unterschied - in Bezug darauf, wie sich ihre Kinder letztendlich von anderen unterscheiden - über die DNA hinaus, die sie zum Zeitpunkt der Empfängnis bereitstellen. Eltern können das Verhalten ihrer Kinder kontrollieren, aber sie können nicht ändern, wer sie sind.

Für Eltern ist es wichtig zu wissen, dass das meiste, was mit Kindern passiert, über die Genetik hinaus zufällige Erfahrungen beinhaltet, über die Eltern keine Kontrolle haben. Die gute Nachricht ist, dass diese Erfahrungen auf lange Sicht keinen großen Unterschied machen. Einige Kinder erholen sich früher, andere später nach schwierigen Erfahrungen, wie z. Scheidung, umziehen und Freunde verlieren. Sie kehren zu ihrer genetischen Flugbahn zurück.

Anstatt zu versuchen, Kinder nach unserem Bild zu formen, können wir ihnen helfen, herauszufinden, was sie gerne tun und was sie gut machen. Wir können versuchen, unsere zu erzwingen Träume auf unsere Kinder - zum Beispiel, dass sie ein Weltklasse-Musiker oder Star werden Athlet. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass wir erfolgreich sind, wenn wir nicht mit dem genetischen Fluss gehen. Wenn wir versuchen, flussaufwärts zu schwimmen, laufen wir Gefahr, unsere Beziehung zu ihnen zu beschädigen.

Elternschaft ist kein Mittel zum Zweck. Es ist eine Beziehung, eine der langlebigsten in unserem Leben. Genau wie bei unserem Partner und unseren Freunden sollte unsere Beziehung zu unseren Kindern darauf beruhen, mit ihnen zusammen zu sein und nicht zu versuchen, sie zu ändern.

Ich hoffe, dies ist eine befreiende Botschaft, die die Eltern von einigen Ängsten befreit Schuld Aufgestapelt von elterlich beschuldigenden Theorien der Sozialisation und Anleitungen für Elternbücher. Diese Theorien und Bücher können uns erschrecken zu denken, dass eine falsche Bewegung unser Kind für immer ruinieren kann. Ich hoffe, diese Botschaft befreit die Eltern auch von der Illusion, dass der zukünftige Erfolg eines Kindes davon abhängt, wie sehr sie es vorantreiben. Stattdessen sollten Eltern sich entspannen und ihre Beziehung zu ihren Kindern genießen, ohne das Gefühl zu haben, sie formen zu müssen. Ein Teil dieses Vergnügens besteht darin, zu beobachten, wie Ihre Kinder zu dem werden, was sie sind.

Facebook Bild: Yuganov Konstantin / Shutterstock