John A. Johnson Ph.D.

Zustimmung zu den vier Vereinbarungen

Vierzig Jahre nach dem Lesen von Castaneda überdenke ich die alte toltekische Weisheit.

Am Ende meines vorherigen Beitrags Selektives Einkaufen in der Cafeteria des LebensIch habe versprochen, "Ancient Toltec" zu untersuchen Weisheit"Für Ideen, die für den modernen Geist von Wert sein könnten. Heute halte ich dieses Versprechen ein.

Autorenkopie
Titelbild der vier Vereinbarungen
Quelle: Autorenkopie

Insbesondere möchte ich über ein Buch von Don Miguel Ruiz schreiben, Die vier Vereinbarungen: Ein praktischer Leitfaden zur persönlichen Freiheit, ein toltekisches Weisheitsbuch. Ein sehr langer Titel für ein sehr kurzes Buch (138 5 "x 7" Seiten). Trotz der Behauptung, dass die Ideen in diesem Buch Einsichten darstellen, die die Tolteken vor tausend Jahren besaßen, sind die meisten dieser Ideen im heutigen Mexiko den Konzepten der Moderne sehr ähnlich humanistisch Psychologen, Transaktionsanalytiker und kognitives Verhalten Psychologen.

Zum Beispiel sagt Ruiz, dass alle Kinder vollkommen liebevoll, verspielt und aufrichtig geboren werden. Eltern bringen ihren Kindern jedoch bei, was Carl Rogers namens Bedingungen von Wert- Verhaltensstandards, denen die Kinder folgen müssen, um Liebe zu empfangen und Kritik zu vermeiden. Schließlich werden diese Standards in das verinnerlicht, was Eric Bern nannte ein Lebensskript-ein bewusstlos Anleitung für das Leben.

Laut Ruiz sind die meisten dieser unbewussten Überzeugungen völlig willkürlich oder geradezu falsch. Viele von ihnen sind irrational und unnötig einschränkend. Der Schlüssel zur Freiheit, so kognitive Therapeuten wie Albert Ellis und Aaron Beck soll sich unserer irrationalen und einschränkenden Gedanken bewusst werden, damit wir sie durch gesunde Gedanken ersetzen können. Kurz gesagt, dieses Buch könnte eine Grundvoraussetzung dafür sein kognitive Verhaltenstherapie.

Ruiz sagt, dass Kinder nichts besseres wissen, als mit den Realitäten der Erwachsenen übereinzustimmen, in die sie indoktriniert sind. Kinder streiten sich nicht mit der Bedeutung von Wörtern oder Grammatik, während sie Sprache lernen. Wenn meine Eltern mir sagen, dass ich klug und gutaussehend bin, glaube ich ihnen. Wenn sie mir sagen, dass ich dumm und hässlich bin, glaube ich ihnen. Kinder haben keine andere Wahl, als zuzustimmen. Sie sind wie Platons Gefangene in der Höhle, gefesselt und gezwungen zu glauben, dass Schatten künstlicher Objekte real sind.

Aber wenn wir reifen, können wir Krieger werden und uns aus den Fesseln der Vereinbarungen mit unseren implantierten, falschen Ideen befreien. Wir können gesündere Vereinbarungen akzeptieren. Ruiz stellt in seinem Buch vier solcher gesünderen Vereinbarungen vor. Unten finden Sie eine Reader's Digest-Version. Ich habe an anderer Stelle ausführlicher über die Vereinbarungen geschrieben.

1. Sei tadellos mit deinem Wort. In gewissem Sinne haben Sozialkonstruktivisten Recht mit Worten, die Realität schaffen. Wir handeln nach dem, was wir uns sagen, ist real. Albert Ellis ermutigte uns, unsere zu überprüfen Selbstgespräch für negatives, irrationales Geschwätz. Welche Arten von Wörtern verwenden Sie, wenn Sie die Realität beschreiben? Lügst du und sagst verletzende und giftige Dinge über dich und andere? (Nicht gesund.) Mit Ihrem Wort tadellos zu sein bedeutet, ehrlich zu sein und Dinge zu sagen, die sich positiv auf sich selbst und andere auswirken.

2. Nimm nichts persönlich. Die erste Vereinbarung legt nahe, dass wir es vermeiden, andere verletzend zu behandeln. Die zweite Vereinbarung bietet uns eine Möglichkeit, mit potenziell verletzender Behandlung durch andere umzugehen. Weil jeder Mensch die Welt auf einzigartige Weise sieht, sagt die Art und Weise, wie andere uns behandeln, genauso viel über sie aus wie über uns. Nichts persönlich zu nehmen bedeutet, die einzigartige Identität anderer Menschen anzuerkennen. Wir respektieren ihre subjektiven Realitäten und erkennen, dass ihre Ansichten uns nicht unbedingt genau beschreiben.

3. Machen Sie keine Annahmen. Angenommen, Sie wissen, was andere über Sie denken oder fühlen, ist ein begrenzender Gedanke, den Aaron Beck genannt hat Gedankenlesen. Offensichtlich kann keiner von uns Gedanken lesen. Wenn wir versuchen, Gedanken zu lesen, liegen wir oft falsch, was zu unerwünschten Konsequenzen führt. Das Gegenmittel zum Gedankenlesen ist, nach Beweisen zu fragen, bevor man zu dem Schluss kommt, was die Leute denken.

4. Gib immer dein Bestes. Ein offensichtlicher Grund, Ihr Bestes zu geben, ist, dass wir unser Ziel nicht erreichen können Tore indem ich faul bin. Wenn Sie Ihr Bestes geben, ist es nicht nur wahrscheinlicher, dass Sie Ziele erreichen, sondern Sie vermeiden auch Kritik von dem, was Ruiz Ihren internen Richter nennt. Es gibt auch subtilere Probleme, "dein Bestes zu geben". Eine ist, dass Sie nicht versuchen sollten, es besser als Ihr Bestes zu machen. Wenn Sie sich zu stark drücken, kann dies zu Schmerzen, Verletzungen und Fehlern führen. Noch subtiler ist die Erkenntnis, dass unser "Bestes" von Moment zu Moment variieren wird, dass Sie in gewissem Sinne immer Ihr Bestes geben. Wenn Sie dies erkennen, kann Ihr innerer Richter einen dauerhaften Urlaub machen.

Leiten sich diese vier Vereinbarungen tatsächlich aus der alten toltekischen Weisheit ab? Ich wette, dass viele hartgesottene Skeptiker ernsthafte Zweifel daran haben würden. Ich bin selbst ein Skeptiker. Aber meinen Skeptikern gegenüber könnte ich das nächste Buch von Ruiz erwähnen, Die fünfte Vereinbarungschlägt die folgende Vereinbarung vor: "Sei skeptisch, aber lerne zuzuhören."

Über den Autor