Das goldene Zeitalter, sich selbst etwas beizubringen

Es war noch nie einfacher oder wichtiger, eine eigene Wissensbasis aufzubauen. Folgendes kann Ihnen die Wissenschaft des selbstgesteuerten Lernens beibringen.

Illustration von Kyle Platts

Wer kann der Romantik autodidaktischer Leistungsträger widerstehen? Sie brauchten keine Schule. Sie brauchten nicht "das System". Sie brauchten nur ihre Leidenschaft und ihr Talent, um sich zur Größe zu bewegen. Bill Gates, Studienabbrecher, der zum Milliardär und Weltretter wurde, ist die moderne Apotheose des Autodidakten. Zu seinen Vorgängern zählen Abe Lincoln, Virginia Woolf, Leonardo da Vinci und Charles Darwin.

Paradoxerweise ist fast niemand ein Autodidakt im reinsten Sinne, denn während das Lernen sicherlich keine Schule oder Institution erfordert, erfordert es fast immer die Hilfe und Anleitung anderer Menschen, die in Form von Gesprächen, Büchern, DVDs, CDs empfangen werden und jetzt die Fundgrube an Dokumenten, Bildern, Video-Tutorials, Lern-Apps, hochgeladenen Büchern und kostenlosen Kursen, die online verfügbar sind. Um in der "wissensbasierten Wirtschaft" zu überleben, müssen wir alle Autodidakten werden, unabhängig davon, wie unsere formale Ausbildung war oder sein wird.

Alles Lernen, auch innerhalb der stickigsten Bildung System, wird entscheidend durch Autodidakt unterstützt. Der Tänzer nimmt einmal pro Woche Unterricht, behält jedoch kaum die Vorschläge des Lehrers bei oder kommt in irgendeiner Weise voran, ohne individuelle Übung, die sorgfältige Selbsteinschätzung und Anpassungen beinhaltet. Sie ist zwar technisch gesehen keine Autodidaktin, aber sie lernt selbstständig, um den Modebegriff zu verwenden.

Sie können Autodidakt sein, wenn Sie in der Graduiertenschule sind oder wenn Sie 85 Jahre alt sind und Schach spielen möchten. Aber was braucht es, um von einem zerstreuten, "leichten" Googler mit flüchtiger Neugier zu einem echten Autodidakten zu werden?

Es gibt mehrere Komponenten, aber der wahre Schock ist, dass mehr von uns das derzeitige Zeitalter des Zugangs zur Beherrschung eines Themas nicht akzeptieren. Aber das mag nicht so überraschend sein - den meisten von uns wurde beigebracht, passive Lernende zu sein, nur um durch die Schule zu kommen. Es ist leicht, faul zu sein. Zu den Belohnungen, ein Autodidakt zu werden, gehört es jedoch, innere Feuer zu entzünden, neue Verbindungen zu Wissen und Fähigkeiten herzustellen, die Sie bereits haben, und Fortschritte in Ihrem zu machen Werdegang, verwandte Geister zu treffen und eine allgemeine Lebensfreude und ihren Reichtum zu entwickeln.

Ein guter Grund, mit dem Kopf voran in das selbstinitiierte Lernen einzutauchen, ist, dass vieles, was Ihnen beigebracht wurde, bereits veraltet ist. "Wissensarbeiter schaffen es nicht, was sie wissen, sondern wie sie lernen", schreibt James Marcus Bach in seinem Buch. Geheimnisse eines Freibeuter-Gelehrten. Mit 14 Jahren brach er die Schule ab und brachte sich in den Anfängen des Home Computing genug bei, um Software-Tester für Apple zu werden. Er ist jetzt ein unabhängiger Berater.

Bachs Philosophie ist rebellisch und doch inklusiv: "Beim intellektuellen Buccaneering geht es um Selbstbildung, aber Schulen sind auch in Ordnung. Ich habe in Schulen gelernt und von Menschen, die in Schulen ausgebildet wurden. Ich plündere glücklich Wissen, wo immer ich es finde. Ich strebe nicht nach der Zerstörung von Schulen. Ich möchte etwas anderes abbauen - die weit verbreitete Überzeugung, dass die Schule der einzige Weg zu einer großartigen Ausbildung ist und dass die besten Schüler diejenigen sind, die die von ihren Schulen angebotene Ausbildung passiv akzeptieren. "

Blake Boles, ein GenXer, der an der University of California in Berkeley studiert hat (zugegeben, er hat sein eigenes Hauptfach entworfen), ist ein selbstgesteuerter Lernanwalt, der Bildungsreisen für Teenager leitet. In seinem Buch Die Kunst des selbstgesteuerten LernensEr schreibt: "Der Unterschied zwischen selbstgesteuerten Lernenden und allen anderen besteht darin, dass sie, sobald Schule oder Arbeit aufhören, ihre Lebensziele zu erreichen, nicht mehr bleiben. Sie lassen den ausgetretenen Pfad hinter sich, brechen die Karte und den Kompass aus." und länderübergreifendes Neuland betreten ... selbstgesteuerte Lernende übernehmen die volle Verantwortung für ihre Ausbildung, Karriere und ihr Leben. "

Illustration von Kyle Platts

Die Frage der Intelligenz

Eines der besten und am häufigsten angepriesenen Beispiele für Online-Lernen (eines hauptsächlich für Kinder und Jugendliche) ist die Khan Academy, die 2006 von Salman Khan, einem ehemaligen Hedge-Fonds-Analysten mit vier Abschlüssen vom MIT und Harvard, ins Leben gerufen wurde. Er machte sich daran, ein paar Videos zu machen, um seinem Cousin Mathe beizubringen, ein Unterfangen, das zu einer Schule ohne Grenzen explodierte. Auf der Website der Khan Academy wurden über 580 Millionen Lektionen in Dutzenden von akademischen Fächern angeboten. Die Lernenden haben über die Akademie mehr als 3,8 Milliarden Übungen absolviert, das sind rund 4 Millionen pro Tag.

In einem 2012 Interview mit Schwestern des Sozialdienstes Buffalo, Khan vermutete, dass seine Website ein Paradies für frühreife Kinder ist, die gerne lernen. Er glaubt aber auch, dass die Website die Zahl der intelligenten und motivierten Kinder erhöhen und nicht nur diejenigen erreichen kann, denen es an bereichernden Ressourcen mangelt: "Unsere Vision für die Zukunft ist, dass jeder in seinem eigenen Tempo lernen kann und sollte In einer solchen Welt denke ich, dass Sie die Anzahl der Menschen, die frühreife Selbstlerner sind, erhöhen werden, und wir können weit mehr Menschen einbeziehen, weil sie die Chance haben, Verantwortung für ihr Lernen zu übernehmen nicht gelangweilt oder verloren sein. " Vor einigen Jahren übernahm Khan die Mission, die Bildung in ein reines Umfeld zu verwandeln, indem er die Khan Lab School in Mountain View, Kalifornien, gründete, in der Kinder in ihrem eigenen Tempo mit Online-Programmen arbeiten, einschließlich seiner, und auch zusammenarbeiten auf Gruppenprojekte. Es gibt keine Klassenstufen oder Hausaufgaben; Selbstgesteuerte Meisterschaft steht im Mittelpunkt.

"Herausragende Autodidakten haben tendenziell einen hohen IQ", sagt Jonathan Wai, Ph.D., ein Forscher an der Duke University, der sich intensiv mit talentierten Jugendlichen befasst hat. "Viele Untersuchungen zeigen, dass klügere Menschen eher selbstgesteuertes Lernen betreiben. Wenn klügere Menschen sich wirklich auf ein Thema konzentrieren, werden sie schneller vorankommen. Aber über IQ-Ebenen hinweg macht Leidenschaft eine wieder wett Es gibt faule kluge Leute. Es gibt individuelle Variabilität in jedem Teil der Verteilung von Intelligenz."

Boles sagt, dass er die meisten selbstgesteuerten Lernenden als "gesegnet mit einer genetischen Veranlagung für unabhängiges Denken, Mustererkennung und kreative Problemlösung" beobachtet hat. Mit anderen Worten, sie sind hell. Aber er wirbt für die Wichtigkeit eines Wachstumssinn über Intelligenz, ebenso wie die Khan Academy.

Ihr Lernstil

Sie könnten denken, dass Sie der Typ von Lernenden sind, der einen Vortrag über Mikrobiologie hören muss, anstatt ein Buch zu lesen, oder eine Person, die unmöglich lernen kann, wie man einen Limerick schreibt. Eine strenge Analyse von Christian Jarrett, einem Kognitionswissenschaftler und Schöpfer des Research Digest-Blogs der British Psychological Society, findet wenig Anhaltspunkte für den Glauben an Lernstile. "Obwohl jeder von uns einzigartig ist", bemerkt er, "basiert die effektivste Art zu lernen für uns normalerweise nicht auf unseren individuellen Vorlieben, sondern auf der Art des Materials, das uns beigebracht wird." Anfänger lernen besser aus Beispielen; Mehr erfahrene Lernende profitieren von der Lösung von Problemen. Durch das Kombinieren von Aktivitäten, z. B. das Zeichnen eines Diagramms einer Zelle nach dem Lesen, wird das Lernen für nahezu alle verbessert.

Es gibt viele Debatten darüber, ob Kinder einfach ihren intellektuellen Neigungen folgen sollten ("ungeschult" sein) oder gezwungen sein sollten, grundlegende Fakten und Konzepte zu lernen und kulturelle Kompetenz zu demonstrieren. "Selbst Bill Gates sagt, dass man Computer ohne Grundkenntnisse nicht programmieren kann", sagt Wai. Es ist klar, dass eine Grundlage notwendig ist, um Wissen nach oben und außen aufzubauen, und dass das natürliche Interesse daran ebenfalls von entscheidender Bedeutung ist. Mit anderen Worten, beide Seiten haben Recht.

Ironischerweise wurde die Khan-Akademie dafür kritisiert, dass sie zu viel Auswendiglernen fördert, von dem angenommen wird, dass es sich um die Provinz der institutionellen Bildung handelt, nicht um die Autodidakten, die sich seine Videos ansehen. Kahn bestreitet den Gedanken: "Die Videos konzentrieren sich auf konzeptionelles Verständnis. Und wir haben Übungen, die ich 'absichtliches Üben' nennen würde. Rote bedeutet, sich nur die Formeln zu merken. Die bewusste Übung lautet: "Sehen Sie, Sie müssen eine Reihe von Gleichungen lösen. Wenn Sie sie lösen, können Sie sich in den Rhythmus und die Logik einarbeiten." Ich glaube, dass die meiste Zeit, wenn Sie genug gearbeitet haben, Ihr Gehirn beginnt, Verbindungen herzustellen. "

Durch gezieltes Üben werden Sie "kurz nach Ihrem aktuellen Leistungsniveau" angestupst, erklärt Boles. Es geht darum, genau zu analysieren, was Sie an diesem Tag lernen möchten, und sich selbst voranzutreiben, bis Sie dieses kleine Konzept beherrschen, das für Sie herausfordernd, aber nicht zu herausfordernd ist. "Selbstgesteuerte Lernende (wie alle anderen auch) neigen dazu, absichtliches Üben zunächst zu vermeiden, weil es schwierig, beängstigend und zeitaufwändig ist. Aber wenn Sie die Früchte seines Prozesses probiert haben - wahre Meisterschaft -, dann kennen Sie seinen Wert."

Illustration von Kyle Platts

Was hält dich zurück?

Es ist weder Intelligenz noch Technik, die Menschen davon abhält, erfolgreiche Autodidakten zu sein, sagt Bach. Es ist Unsicherheit. "Unzulänglichkeitsgefühle stoppen die Neugier", sagt er. In Bachs eigenem Feld wettbewerbsfähiger Denker hat er gelernt, dass "die meisten Menschen, die Ambitionen haben, ein Schreckliches haben Angst Obwohl sie gut sind, sind sie nicht gut genug oder klug genug. Es ist schwächend. "Es knüpft an den Gedanken an, eine Wachstumsphilosophie zu pflegen. Menschen mit einer solchen Denkweise machen sich keine Sorgen darüber, wie klug sie sind. Was zählt, ist ihre Offenheit zur Entwicklung ihrer Fähigkeiten und Talente.

Wenn Sie einen Zweck oder eine Bedeutung hinter Ihren Zielen haben, können Sie durchhalten. In seinem Buch erzählt Boles die Geschichte eines 16-jährigen Mädchens, das von der Idee fasziniert war, etwas zu bauen, aber noch mehr daran interessiert war, Unabhängigkeit von ihrer Familie zu erlangen. Sie lernte neun Monate bei einem örtlichen Architekten. Danach ließ sie sich von anderen führen und baute sich ein kleines Haus, ganz für sich. Zu entscheiden, was für Sie wichtig ist, offen zu sein und Ängste zu überwinden, hilft.

Sie müssen kein Taskmaster sein, um als Autodidakt erfolgreich zu sein: Bach ist ein Zauderer. Aber nach Jahren der Analyse seiner Lern- und Arbeitsmuster kommt er zu dem Schluss, dass er seinen eigenen Rhythmen und Launen folgen und darauf vertrauen muss, dass er irgendwann gute Arbeit leisten wird. Wenn er abgelenkt ist, verarbeitet möglicherweise zumindest ein Teil seines Gehirns die Aufgaben, die er aktiv vermeidet. "Ich muss lange grübeln, bis ich meine geistige Organisation erreicht habe." Einmal verbrachte er einen ganzen Monat damit, ein entscheidendes Projekt aufzuschieben. Die Arbeit an einem anderen Projekt half ihm, den richtigen Headspace zu finden.

Struktur und Rechenschaftspflicht

Struktur, äußerer Druck und Verstärkung, sind für viele angehende selbstgesteuerte Lernende von entscheidender Bedeutung, die, wenn sie sich selbst überlassen bleiben, nur den Fernseher einschalten. Nehmen Sie das Erlernen einer Fremdsprache, etwas, von dem viele behaupten, dass sie es tun wollen, und einige müssen es tun, um im Geschäft erfolgreich zu sein oder andere Möglichkeiten zu nutzen. In seinem BuchWie wir lernenDer Journalist Benedict Carey weist darauf hin, dass ein gebildeter englischer Sprecher 20.000 bis 30.000 Wörter und Hunderte von Redewendungen und Ausdrücken kennt. Selbst die Hälfte davon zu erhalten, würde nach einer Schätzung fünf Jahre lang ungefähr zwei Stunden pro Tag dauern. Kann die durchschnittliche Person wirklich das Nötigste aufbringen? Nun, es ist ein Merkmal unserer Zeit, dass "es eine App dafür gibt".

Duolingo, eine App, die ab 2015 mehr als 100 Millionen Benutzer hatte, bietet Unterricht in Sprechen, Hören und Übersetzen sowie Multiple-Choice-Herausforderungen für mehr als 20 Sprachen. Niemand wird Ihr Telefon in die Hand nehmen und die App für Sie öffnen, aber die Struktur ist in das Programm integriert, ebenso wie die positive Verstärkung. Sie können sofort sehen, was Sie richtig beantwortet haben. Wenn Sie eine Herausforderung verpassen, zeigt Ihnen die App, wie Sie sich verbessern können. Sie können sehen, wie viele Tage hintereinander Sie eine Sprache gelernt haben, ein Werkzeug, das Sie motiviert, nicht "die Kette zu brechen". Und in Anspielung auf Gamification verlieren Sie "Herzen", wenn Sie falsch antworten.

Es hilft jedoch, eine praktische Begründung für das Erlernen einer eigenen Sprache zu haben. Eine 2012 Queens College und University of South Carolina Studie von

Duolingo stellte fest, dass seine Wirksamkeit von der abhängt Motivation der Teilnehmer: Diejenigen, die für Reisen studieren, haben am meisten gewonnen, während diejenigen, die für persönliches Interesse studieren, am wenigsten. Kaufen Sie die Flugtickets im Voraus und stecken Sie sie über Ihren Schreibtisch.

Lernen im Vakuum

Unser Wunsch nach Reisen in der realen Welt weist trotz der Weite der virtuellen Welt auf die möglichen Einschränkungen des Online-Lernens hin. Nehmen Sie den Fall von Massive Online Open Courses (MOOCs). Im Jahr 2013 haben sich Tausende von Menschen für den individuellen MOOC-Unterricht angemeldet, aber rund 95 Prozent von ihnen haben ihre Kursarbeit nicht abgeschlossen, betont Boles. Dies ist eine weitaus höhere Abbrecherquote als bei persönlichem Unterricht.

Wir sind mit Informationen gesättigt, argumentiert Boles, aber wenn wir die Punkte des Gelernten nicht mit unserem aktuellen Wissensbestand verbinden, verlieren wir uns im Meer der Daten und verpassen die ja Momente des Verstehens. Dies ist jedoch ein Nachteil, der mit ein wenig menschlichem Kontakt überwunden werden kann: Andere Personen können Kontext- und Verknüpfungskonzepte bereitstellen. "Wenn Sie sich ausschließlich auf Computerkenntnisse wie Grafikdesign oder Programmierung konzentrieren, kann Sie das Internet allein sehr weit bringen", schreibt er. Andernfalls benötigen Sie immer noch Führer, wenn nicht Lehrer, die Geld verlangen.

Aber wie bei anderen Debatten über Bildung muss es nicht entweder / oder sein. Meistern Sie Grafikdesign online und melden Sie sich dann für eine Konferenz an, um noch mehr zu erfahren. Bach rät selbstgesteuerten Lernenden, gleichgesinnte Seelen zu finden und sich zusammenzuschließen. "So viel von meinem Erfolg kommt von dem großen Netzwerk von Menschen, auf die ich zurückgreifen kann, um meine Arbeit herauszufordern, zu überprüfen und mit mir zusammenzuarbeiten. Wenn ich dieses Netzwerk nicht hätte, wäre ich ein Schatten dessen, was ich bin."

Wai fragt sich, ob selbstgesteuertes Lernen in kleinen Ecken ein Trend bleiben wird oder ob diejenigen an der Spitze jedes Bereichs, die etablierte Institutionen besucht haben, Online- "E-Credentials" jemals ernst nehmen und die Tore öffnen werden. "Es ist die Herausforderung, vor der Autodidakten immer noch stehen. Wie können sie ohne das 'Branding' einer Schule ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen?"

Es ist eine zwingende Frage. Es muss jetzt nicht gelöst werden, damit Sie die Fernbedienung ablegen und etwas Neues lernen können.

Carlin Flora, ein ehemaliger PT-Herausgeber, ist der Autor von Friendfluence: Die überraschenden Möglichkeiten, wie Freunde uns zu dem machen, was wir sind.

Foto von Brian Bothwell

Meli Pennington

Möchten Sie wissen, wie Sie die in koreanischen Drogerien verkauften falschen Wimpern anwenden können? Du hast Glück. Es gibt mehr als 7 Millionen Make-up-Tutorials auf YouTube. Als die Maskenbildnerin Meli Pennington in den 80er Jahren in Alabama erwachsen wurde, hatte sie nur Zeitschriften zu prüfen. Sie ahmte den New-Wave-Stil nach und obwohl das Üben an sich selbst in ihrem konservativen katholischen Zuhause verpönt war, sagt sie: „Meine Mutter hat es toleriert, weil ich sonst ein gutes Mädchen war.“

Pennington studierte Kunstgeschichte am College, was ihr breitere Bezugspunkte und Ideen über Schönheit gab, die mehr als nur hauttief sind. In den 90er Jahren lernte sie viel und lernte bei Dick Page, einem legendären britischen Maskenbildner, der heute künstlerischer Leiter von Shiseido ist. "Dies war die Grunge-Ära, und er war bekannt für" Make-up ohne Make-up "." Sie wandte sich an andere Künstler, um sich beraten zu lassen. "Wenn ich eine bestimmte Technik herausfinden müsste, würde ich versuchen, jemanden zu finden, der das getan hat, und von ihm lernen." Fotografen haben ihr auch geholfen, das Handwerk zu verbessern. "Sie haben mich im Laufe der Jahre so sehr darauf hingewiesen." Zum einen hat sie mit dem Fotografen Patrick Demarchelier zusammengearbeitet, und ihr Styling wurde in vorgestellt Vogue, Glamour, Allure, und Nylon Zeitschriften, die sie auf den Höhepunkt des Erfolgs in der High Fashion setzen.

An der Spitze zu ruhen ist nicht typisch für selbstgesteuerte Lernende. Sie springen gerne zu anderen Gipfeln. Im Jahr 2011 startete Pennington ihren Blog Wild Beauty. Dort untersucht sie "das Zusammenspiel von Schönheit und Kultur aus der Perspektive eines kreativen Insiders und betrachtet dabei Eitelkeitspraktiken, Kunst, Geschichte und Technologie."

Auf Wild Beauty hat sie über die Toilette einer prähistorischen sibirischen Prinzessin geschrieben, das wahre Modell hinter Gustav Klimts Frau in Goldund die Spannung zwischen unserem Interesse an Schönheit und unserer Abstoßung über das, was falsch ist. "Wir lieben Schönheit, haben aber Angst, uns von ihrer Kraft täuschen zu lassen", schreibt sie.

Selbstgesteuerte Lernende wissen, dass die Anwendung von Fachwissen aus einem Bereich zum Erfolg in neuen und unterschiedlichen Bereichen und Herausforderungen führen kann. Im Jahr 2014 wurde Pennington Direktor für Make-up-Kunst bei Kokko, einem Startup für Farbgenauigkeit. Das Unternehmen arbeitet an einer App, die Kunden basierend auf ihren Selfies perfekt abgestimmte Hautfarben empfiehlt.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Pablo Cubarle

Pablo Cubarle

Mit 19 verliebte sich Pablo Cubarle in das Cello. "Alle sagten mir: 'Du bist zu spät, um anzufangen.' Es war mir egal. " Er fand einen Lehrer in Buenos Aires, eine 12-stündige Busfahrt von seiner Heimatstadt Cordoba entfernt. Einmal im Monat hatte er Unterricht. Während ein guter Lehrer eine entscheidende Komponente beim Erlernen eines Musikinstruments ist, war es eine selbstgesteuerte Entscheidung, wie Cubarle die anderen 29 Tage im Monat verbrachte. Er entschied sich, um 5:30 Uhr morgens aufzustehen. und übe acht bis 10 Stunden. Innerhalb von sechs Monaten spielte er mit einem lokalen Streichquartett.

Der bekannte Cellist Wolfram Koessel hörte Cubarle zum ersten Mal, als er nach Cordoba kam, um zu dieser Zeit eine Meisterklasse zu unterrichten. Als er zwei Jahre später zurückkam, war er schockiert darüber, wie sehr sich Cubarle verbessert hatte. Koessel lud ihn nach New York ein, um einen Monat bei ihm zu studieren. "Ich blieb in seinem Haus und spülte sein Geschirr", sagt Cubarle.

Als er 24 Jahre alt war und sich in New York niederließ, erkannte Cubarle, dass er trotz allem, was er erreicht hatte, niemals so gut sein würde wie Musiker, die im Alter von 5 oder 6 Jahren begannen. Obwohl er professionell spielte, entschied er, dass er, wenn er seinen verfolgte, dies tun würde eigene Musik konnte er sich auszeichnen. Er gründete eine Alt-Pop-Band namens Contramano. "Ich habe nie wieder Musikunterricht genommen."

Sein autodidaktischer Streifen ruhte jedoch nicht. Cubarle wollte kein Aufnahmestudio mieten, deshalb brachte er sich selbst Musikproduktionssoftware bei. Wie beim Cello war er innerhalb von sechs Monaten kompetent und verbesserte sich weiter. "Ich habe das erste Album von Contramano 36 Mal gemischt. Sie klangen wahrscheinlich gleich, aber für mich war jede Version sehr unterschiedlich von den anderen. Ich wollte die beste."

Musiker zu sein, bedeutete leider nicht, die Rechnungen zu bezahlen. Da er mit einem Fotografen verheiratet war, der regelmäßig ihre Arbeiten retuschieren musste, brachte sich Cubarle Photoshop bei. Nachdem er sich Online-Tutorials angesehen hatte, bekam er gut bezahlte Aufgaben. Im Gegensatz zum Cello-Lernen oder zum Produzieren von Songs gab es kein brennendes Verlangen, das seine Beherrschung von Photoshop befeuerte. Er musste nur Geld verdienen. Trotzdem glaubt er, dass er sich in den vielgepriesenen 10.000 Stunden angemeldet hat.

Im Alter von 34 Jahren verliebte sich Cubarle wieder. Diesmal war es Tennis. Er kaufte den besten Schläger und 10 DVDs, die jeweils einen eigenen Schlag abdeckten. er übte an der Wand. "Die Leute mögen einen Lehrer neben ihnen, der ihnen sagt, was sie tun sollen. Aber es geht zu schnell. Wenn Sie zurückspulen möchten, ist der Typ weg! Mit der DVD können Sie eine Million Mal zurückgehen, bis Sie es richtig verstanden haben." Er war besessen. Zwei Jahre lang spielte er drei Stunden am Tag Tennis. Cubarles serielle Dominanz bei schwierigen Beschäftigungen wirft die Frage auf: Ist er ein Genie oder fabelhaft grobkörnig oder ein bisschen von beidem?

Foto von Theo Morrison

Josh Klein

"Im Internet weiß niemand, dass Sie 10 Jahre alt sind", sagt Josh Klein. "Wenn Sie also Leuten eine dumme Antwort geben, sagen sie Ihnen, dass es eine dumme Antwort ist." Die frühreife Fähigkeit, Kritik von anonymen Erwachsenen entgegenzunehmen, schärfte das, was Klein heute als eines seiner beiden treibenden Merkmale ansieht: eine analytische Neigung.

Das andere ist Kühnheit. Klein fing an, die Mathematik der High School nicht zu bestehen, weil er es vorzog, seine Nächte damit zu verbringen, sich in die Inhalte der örtlichen Universitätskurse zu hacken, um Kryptographie zu studieren. "Bildung als Ganzes hat bei mir nicht funktioniert", sagt er. "Ich war gleichzeitig in begabten und benachteiligten Klassen. Wenn der Unterricht langweilig wäre, würde ich die Arbeit nicht machen, und die meisten waren langweilig." Die Lehrer betonten die Fakten, aber gerade als das Internet wuchs, schien kritisches Denken viel wichtiger zu sein, als sich etwas zu merken, das jederzeit nachgeschlagen werden konnte.

Klein wollte aufs College, aber seine Familie kämpfte mit den Kosten. Er erhielt für das erste Jahr ein Schreibstipendium, hatte jedoch keinen Anspruch auf andere finanzielle Unterstützung. Er entschied, welches Hauptfach in kürzester Zeit abgeschlossen werden konnte, nahm jedes Semester 22 Credits und schloss es in zweieinhalb Jahren ab.

Aufgrund seines frühen Interesses an Computern arbeitete er an der ersten E-Commerce-Engine und anschließend bei Microsoft. Seitdem hat er eine facettenreiche Karriere als Technologieberater, Hacker, MINT-Pädagoge, Berater und Fernsehmoderator entwickelt. Klein kann als "Meta-Autodidakt" bezeichnet werden, da er sein eigenes Verhalten untersucht, um seine Motivations- und Erkenntnisquellen zu verstehen. Zum Beispiel überwacht er, was er isst, wie viel und wann er trainiert und was Koffein Verbrauch unter anderem zur Optimierung seiner Produktivität und Leistung.

Diese Quantifizierung, dachte er, könnte ihm helfen, seine vielen Ziele zu erreichen: "Ich wollte besser Isländisch sprechen, also habe ich mir ein Ziel von 10 Minuten pro Tag gesetzt. Ich dachte, es würde all meinen Bemühungen helfen, wenn ich 10 Minuten meditiere. Und ich sollte mehr Fachzeitschriften lesen. " Er war in der Lage, sechs solcher Ziele fünf Monate lang aufrechtzuerhalten, bevor sein Regime auseinander fiel. "Das Degradationsmuster war interessant, weil ich keine Ressourcen neu zugewiesen habe, sondern nur Schlafen weniger, bis ich zu müde war. "

Sowohl das Timing als auch die Mischung der Aufgaben waren wichtig, stellte Klein fest. "Ich war in der Lage, ein oder zwei zusätzliche intellektuell anstrengende Dinge und ein oder zwei körperlich anstrengende Dinge einzudrücken. Es war nur herauszufinden, wie ich den Zeitplan neu ausrichten kann, um mich effizienter zu machen." Klein plant, seine Effizienzergebnisse auf andere Themen auf seiner To-Learn-Liste anzuwenden: künstliche Intelligenz, Finanzen, Skateboarding, japanische Küche, Spanisch und Holzbearbeitung. "Wir leben in einer Zeit, in der unser Zugang zu Bildung und Informationen nahezu unbegrenzt ist. Daher scheint es keine Verschwendung zu sein, nicht zu lernen."

Illustration von Kyle Platts

Fertig, fertig, wachsen

Ihre erste Initiative zur Selbstbeherrschung.

Grundlegende Fähigkeiten für lebenslanges Lernen

Um ein effektiver Autodidakt zu sein, müssen Sie:

  • Definieren Sie, was gelernt werden muss
  • Wissen, wie man auf Informationen zugreift und diese auswertet
  • Seien Sie sich Ihrer Grenzen bewusst
  • Akzeptiere Frustration und Verwirrung als Teil des Prozesses
  • Seien Sie offen für andere Sichtweisen
  • Sammeln Sie Daten zu Ihrer eigenen Leistung durch Selbstbeobachtung und Feedback

Werkzeuge für das Gedeihen als selbstgesteuerter Lernender

Für das Lernen in komplexen und sich ständig ändernden Umgebungen, Blake Boles, Autor vonDie Kunst des selbstgesteuerten Lernensempfiehlt, diese Aufgaben zu meistern:

  • Erzählen Sie eine kraftvolle Geschichte
  • Sprich vor Leuten
  • Schreiben Sie etwas, das die Leute tatsächlich lesen möchten
  • Führe eine Gruppe
  • Einer Gruppe beitreten
  • Machen Sie einen anständigen Film, eine Website oder ein Foto
  • Finde logische Irrtümer in einem Argument
  • Treffen und unterhalten Sie sich mit jemandem
  • Wenden Sie sich effektiv an Fremde, um Rat und Informationen zu erhalten

Metapower: Die beste Waffe des Auto-Didakts

James Marcus Bach, Autor vonGeheimnisse eines Freibeuter-GelehrtenBetont die "Metapower" der Analyse, wie Sie lernen. Einige Tipps, die er anbietet:

Es ist in Ordnung, "besessen zu sein und zu vergessen" - Zeit mit einem Thema zu verbringen, während es Sie fesselt, und es dann kalt fallen zu lassen.

Lernen ist zyklisch. Machen Sie einen ersten Durchgang, überprüfen Sie, was Sie wissen, halten Sie inne und tun Sie etwas anderes, machen Sie einen zweiten Durchgang, machen Sie erneut eine Pause.

Wenn Sie mit kämpfen Aufschub, beschließen, "einzutauchen und aufzuhören". Sie müssen sich nicht festlegen, sondern müssen nur anfangen und sehen, ob Ihre Energie ansteigt.

Wenn Sie nach Ideen oder Bereichen suchen, die Sie erkunden möchten, "kommt es auf das Schema an, nicht auf die Fakten. Der Zweck des Überfliegens eines Buches besteht darin, ein einfaches Schema oder eine mentale Karte zu erstellen oder eine Verbindung zu einem bereits vorhandenen herzustellen."

Seien Sie im Büro selbstgesteuert. "Bei Apple habe ich viel Zeit damit verbracht, über die Unternehmenszeit zu lesen. Ich habe über alle möglichen interessanten Themen gelesen." Ihr Chef ist vielleicht nicht so tolerant wie Bachs, aber Sie sollten über "freie Lernzeit" verhandeln, um neue Techniken oder Geschäftsbereiche zu erkunden, die sich letztendlich für Ihr Unternehmen auszahlen könnten.

Senden Sie Ihre Antwort auf diese Geschichte an. Wenn Sie möchten, dass wir Ihren Brief zur Veröffentlichung prüfen, geben Sie bitte Ihren Namen, Ihre Stadt und Ihr Bundesland an. Buchstaben können aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet werden.

Für weitere Geschichten wie diese an Sisters of Social Service Buffalo, wo dieses Stück ursprünglich erschien.

Facebook Bild: Eugenio Marongiu / Shutterstock

LinkedIn Bild: Dragon Images / Shutterstock