Marcel Danesi, Ph.D.

Marcel Danesi Ph.D.

Können Sie diese visuellen Denkrätsel lösen?

Bist du ein visueller Denker? Nimm den Test.

Visuelles Denken ist der in der Psychologie gebräuchliche Begriff, der sich auf die Art des Denkens bezieht, die sich aus der Wahrnehmung oder Verarbeitung visueller Reize, Formen oder Muster ergibt. Ein solches Denken ist eine Hauptfunktion der rechten Gehirnhälfte, die (logischerweise) auch als "visuelle Hemisphäre" bezeichnet wird.

Es gibt viele Puzzle-Genres, bei denen visuelles Denken zum Einsatz kommt. Eine davon sind geometrische Figuren (Dreiecke, Rechtecke usw.), in die eine Reihe ähnlicher kleinerer Figuren (Dreiecke, Rechtecke usw.) eingebettet sind. Die Herausforderung besteht darin, festzustellen, wie viele solcher Zahlen es insgesamt gibt. Die Lösungsstrategie erfordert die Visualisierung, wie Teile zu Ganzen zusammengesetzt werden können (eine typische Funktion der rechten Hemisphäre). Solche Rätsel sind also Übungen im "Ganzteil" -Denken. Einige Leute finden, dass sie zu den frustrierendsten aller Rätseltypen gehören, da es nicht ungewöhnlich ist, jedes Mal, wenn man die kleineren Figuren zählt, die man in der Originalfigur "sieht", unterschiedliche Antworten zu finden.

Ich bin mir nicht sicher, wer dieses Puzzle-Genre erfunden hat und aus welcher Ära der Puzzle-Geschichte es hervorgeht. Es ist jedoch klar, dass die alten Geometer Figuren und geometrische Muster mit kleineren Figuren (Dreiecken, Kreisen, Rechtecken, Ellipsen usw.) konstruierten, um allgemeine geometrische Prinzipien zu studieren, Theoreme abzuleiten, Sätze zu beweisen und demnächst. Sie erfanden auch Rätsel und Spiele, bei denen ganzheitlich gedacht wurde. Eines davon war Archimedes 'Loculus - ein 14-teiliges Puzzle, das ein Quadrat bildete, aus dem durch Umordnen der Teile verschiedene Figuren (Tiere, Pflanzen usw.) gebildet werden konnten. Eine Online-Version des Spiels mit Anweisungen in lateinischer Sprache finden Sie auf der Website der Bibliotheca Augustana. Visuelle Denkrätsel (aller Art) scheinen perfekte Modelle zu sein, um die Gültigkeit der sogenannten "Feldabhängigkeitstheorie" in der Psychologie zu testen - ein Begriff, der aus dem Gestalt Psychologen in den 1930er Jahren, von denen wir wahrscheinlich den Ausdruck "den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen" erhielten.



Nachfolgend finden Sie zwei klassische Beispiele des Genres. Diese brauchen Zeit, um gelöst zu werden, daher ist Geduld angebracht. Sie kommen häufig in Puzzlesammlungen aller Art vor. Ich sollte erwähnen, dass die Idee für diesen Blog von einem Leser meines Buches, The Total Brain Workout, entfacht wurde, der wissen wollte, wie diese Rätsel gelöst wurden. Natürlich würde ich es sehr begrüßen, wenn Sie eine andere Lösungsstrategie oder andere Antworten finden würden. Nummerieren Sie als Hinweis die Segmente, die Sie sehen, bevor Sie beginnen.

1. Wie viele vierseitige 900 Figuren (Quadrate und Rechtecke) sehen Sie in der folgenden Abbildung?

 



 

2. Wie viele Dreiecke sehen Sie in der folgenden Abbildung?

 

 

Scrollen Sie nach unten für die Antworten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Antworten

Der beste Ansatz zur Lösung solcher Rätsel besteht meiner Ansicht nach zumindest darin, die Segmente (oder Einbettungen) in der Abbildung zu nummerieren und dann anhand der Zahlen Folgendes zu identifizieren: (1) die "eigenständigen" Segmente (in diesem Fall Rechtecke) ) und (2) die Segmente, die zusammengesetzt werden können, um die erforderliche Figur zu erzeugen. Das erste Puzzle kann wie folgt nummeriert werden. Nachfolgend sind die 23 eigenständigen Segmente und Baugruppen aufgeführt, aus denen die Lösung besteht (= 23 Rechtecke). Die Reihenfolge, in der ich sie angeordnet habe, ist übrigens irrelevant.

Eigenständige Rechtecke
(1) 1
(2) 2
(3) 3
(4) 4
(5) 5
(6) 6
(7) 7
(8) 8
(9) 9

Zusammengesetzte Rechtecke
(10) 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8 + 9 (das gesamte Rechteck)
(11) 1 + 2
(12) 1 + 2 + 4 + 5
(13) 1 + 4
(14) 2 + 5
(15) 3 + 6
(16) 3 + 6 + 7
(17) 3 + 6 + 7 + 8 + 9
(18) 6 + 7
(19) 6 + 7 + 8 + 9
(20) 8 + 9
(21) 4 + 5
(22) 2 + 5 + 3 + 6 + 7 + 8 + 9
(23) 7 + 8 + 9

Die Lösung für das zweite Rätsel sind 18 Dreiecke.

Eigenständige Dreiecke
(1) 1
(2) 2
(3) 4
(4) 5
(5) 6
(6) 7
(7) 8
(8) 9

Zusammengebaute Dreiecke
(9) 1 + 2 + 3 + 4 + 5 + 6 + 7 + 8 + 9 (großes Dreieck)
(10) 1 + 2 + 3 + 4
(11) 2 + 5
(12) 2 + 5 + 6
(13) 3 + 7
(14) 4 + 8
(15) 4 + 8 + 9
(16) 5 + 7 + 8
(17) 5 + 7
(18) 7 + 8

 

 

Über den Autor