Lynn E. O'Connor Ph.D.

Depression

Wie man Marihuana verlässt

Marihuana-Entzug und die folgende Depression.

Jemand hat kürzlich auf einen meiner Blog-Beiträge geantwortet und um Anleitung beim Aussteigen gebeten Marihuana nach dem Rauchen es regelmäßig seit 20 Jahren. Der Leser kämpft mit Depression- häufig bis zur frühen Genesung von beiden Alkohol und Marihuana nimmt ein verschriebenes Antidepressivum und wollte andere Vorschläge, insbesondere solche, die bei der Depression helfen könnten. Ich beantwortete die Anfrage mit folgendem:

Es dauert lange, bis sich Marihuana erholt hat. Ein Mann in Genesung von Marihuana Sucht sprach auf einer Suchtkonferenz, an der ich vor einigen Jahren teilgenommen habe. Er sagte: "Es dauerte drei Jahre, bis die Marihuana-Blase platzte." Obwohl es nicht in jedem Fall so lange dauert, kann und dauert es normalerweise länger als erwartet. Zum Teil ist dies auf die komplexe Natur des Arzneimittels selbst zurückzuführen, zum Teil darauf, wie lange es dauert, bis sich das Gehirn neu verdrahten kann, um die unglücklichen Veränderungen zu korrigieren, die der Topf vorgenommen hat.

Jeder Mensch ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig, und Unterschiede zeigen sich in Persönlichkeit, Merkmale und Anfälligkeit für Sucht, dh wie schnell Sie süchtig werden und wie schnell sich Ihr Gehirn nach der Sucht neu verkabelt. In meiner eigenen Praxis habe ich drei Jahre gebraucht, um mich von Marihuana zu erholen, aber nicht immer. Die Verhandlungen über das eher wilde Wasser der Genesung hängen davon ab, welchen Schaden der normale Topf in Ihrem Leben angerichtet hat - Ihr soziales und wirtschaftliches Leben, Ihre Beziehungen, Ihre spirituell Leben, wenn dir das wichtig ist.



Der nächste Teil der Genesung - die Überwindung der Probleme, die der Drogenkonsum in Ihrem Leben verursacht - ist an sich nicht physiologisch, sondern hängt mehr von kognitiven und Verhaltensgewohnheiten, psychologischen Faktoren ab und steht daher mehr unter Ihrer direkten Kontrolle, um die Dinge in Ordnung zu bringen Ich habe gesehen, dass Menschen leichter Fortschritte machen, wenn sie in der Lage sind, an einem 12-stufigen Wiederherstellungsprogramm wie AA (Anonyme Alkoholiker) oder NA (Anonyme Betäubungsmittel) teilzunehmen oder wenn es Treffen in der Nähe gibt wo sie leben, MA (Marihuana Anonymous).

AA-Meetings bieten jemandem in Genesung eine soziale Gruppe, die keine Drogen konsumiert - und in dieser Welt, in der wir "besser durch Chemie leben", kann dies hilfreich sein. An einem gewöhnlichen Tag im Leben gewöhnlicher Menschen können sie in ein gewöhnliches Geschäft gehen, in dem Drogen ausgestellt sind - unterschiedliche Stärken, unterschiedliche Geschmacksrichtungen, unterschiedliche Farben, aber genau da draußen unser legaler Drogenalkohol. Das ist ein besseres Leben in der Chemiekultur. Daher ist es manchmal schwierig, Leute zu finden, mit denen man Kontakte knüpfen, mit denen man sich treffen kann, die keine Drogen konsumieren. Menschen, die Drogen konsumieren, treffen sich normalerweise mit anderen, die Drogen konsumieren, und Genesung kann für den Genesungssüchtigen das Ende eines ganzen sozialen Kreises bedeuten.

Wenn es also möglich ist, sollten Sie ein lokales AA-, NA- oder MA-Meeting suchen und jeden Tag oder so oft wie möglich Meetings besuchen. Wenn dies nicht möglich ist, versuchen Sie, eine andere soziale Gruppe zu finden, die nicht auf Alkohol oder Drogenkonsum basiert. Wenn Ihr Drogenkonsum Sie sozial isoliert hat, müssen Sie auf jeden Fall nach sozialen Gruppen suchen, mit denen Sie interagieren können. Dies ist so schwierig, wenn Sie depressiv sind, aber Sie können es langsam aber sicher tun. In der frühen Genesung sind paranoide Ideen, Obsessionen, Ängste und Sorgen weit verbreitet. Aber diese verrückten, beängstigenden Gedanken, die für Menschen in der frühen Genesung so routinemäßig sind, sollten so weit wie möglich ignoriert werden. Sie sind unwirklich, sie sind falsch und bedeutungslos.

Ziehen Sie in Betracht, einen „Fachmann“ zu beauftragen, der mit Ihnen zusammenarbeitet. Dazu gehören Psychotherapeuten, Berater, Sozialarbeiter oder Peer-Berater in der Gemeinde. Hier schlage ich vor, dass Sie eine Person finden, mit der Sie sprechen können, die etwas über Sucht weiß und die auch etwas über Depressionen weiß. In einem 12-Stufen-Programm wird empfohlen, dass Personen, die sich in einer frühen Genesungsphase befinden, einen "Sponsor" erhalten, der als diese Person fungiert. Tatsächlich erholen sich Personen häufig schneller, wenn sie sowohl einen AA-Sponsor als auch eine Art individuellen Therapeuten haben, der ihre Fortführung unterstützen kann Abstinenz sowie ihre Beteiligung an AA.



Ein AA-Sponsor hat möglicherweise Angst vor Symptomen einer Depression. Wenn dies für Sie ein großer Teil des Bildes ist, suchen Sie auf jeden Fall einen Therapeuten. Ein kognitiver Verhaltenstherapeut (CBT) kann hilfreich sein, obwohl Sie auch einen allgemeinen "Gesprächstherapeuten", der es weiß, gut gebrauchen können kognitives Verhalten Techniken. CBT und reden Therapie Die Verwendung von CBT-Techniken wurde empirisch zur Behandlung von Depressionen untersucht und als wirksam befunden. Diese Dinge machen wirklich einen Unterschied, sowohl für den Verlauf einer Depression als auch für die Genesung von der Drogenabhängigkeit.

Die Verwendung eines Antidepressivums ist ebenfalls eine hervorragende Idee - es hilft Ihrem Gehirn, Proteine ​​("Brain Derived Neurotrophic Factor" oder BDNF) herzustellen, die dazu führen, dass es in einem als "Neurogenese" bekannten Prozess neue Neuronen produziert. Es ist daher eine kluge Entscheidung, sich mit einem von einem Arzt verschriebenen Antidepressivum behandeln zu lassen. Bitten Sie Ihren Arzt, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und die Dosis sehr langsam zu erhöhen. Dies hilft Ihnen dabei, die sogenannten „Nebenwirkungen“ zu vermeiden. Halten Sie sich an die psychopharmakologische Behandlung und an den verschreibenden Arzt - egal ob er Internist oder Psychiater ist. Nutzen Sie jede mögliche Unterstützung. Geben Sie sich die Erlaubnis, alles in dieser Behandlung zu tun, Sie werden es nie bereuen.

Starten Sie ein Programm von Meditation jetzt heute. Derzeit heißt das "Achtsamkeit"Aber wirklich, es ist eine gute altmodische Meditation, eine Aktivität, die seit fast 5000 Jahren Menschen mit„ Geistesproblemen “hilft. Es ist nicht schwer zu lernen, versuchen Sie es heute. Setzen Sie sich einfach irgendwo hin und für drei oder vier Minuten, schließen Sie teilweise Ihre Augen (oder schließen Sie sie vollständig, wenn das einfacher ist) und versuchen Sie zu bezahlen Beachtung zu deinem Atem, einatmen und ausatmen. Sie müssen nicht besonders tief atmen, sondern nur normal atmen. Sie können jeden Atemzug bei jedem Ausatmen zählen. Oder du kannst leise zu dir selbst sagen: "Ich atme ein, ich atme aus." Wenn drei Minuten zu lang sind, machen Sie es zwei Minuten lang.

Schließlich können Sie es länger tun. Sorgen Sie sich nicht um all die Gedanken, die Ihnen in den Sinn kommen, und lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit von Ihrem Atem ab. Wenn Sie sie bemerken, achten Sie einfach wieder auf Ihre Atmung. Von Gedanken mitgerissen zu werden ist völlig normal, so funktioniert unser Geist. Unsere Aufmerksamkeit wieder auf unseren Atem zu lenken, ist die Magie, das ist die Aktivität, die das Gehirn neu verdrahtet. Dies zu Beginn für sehr kurze Zeiträume zu tun, ist viel besser als zu versuchen, für eine längere Zeit zu meditieren, die unangenehm werden könnte. Sie möchten Ihre Zeit beim Meditieren lieben. Ich habe einige einfache Anweisungen zum Meditieren geschrieben, die ich in meinem Blog veröffentlichen möchte Schwestern des Sozialdienstes Buffalo. Tägliche Meditation wird Ihr Gehirn neu verdrahten. Es wird helfen, Ihre Emotionen zu regulieren. Diese Überempfindlichkeit gegenüber negativen Kommentaren und dem Gefühl, abgelehnt zu werden, wird sich ändern. Du wirst mehr belastbar

Machen Sie jeden Tag Spaziergänge, je länger desto besser. Jede körperliche Aktivität oder Bewegung, die Sie auch nur zur Hälfte genießen, wird Ihnen helfen. Es wurde gezeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, Ihr Gehirn effizienter neu zu verdrahten. Mögen AntidepressivaEs schaltet Ihr Gehirn in Gang, so dass es mehr BDNF produziert.

Informieren Sie sich über Suchtkrankheiten. Es gibt viele Bücher darüber, von denen viele von Süchtigen wie Ihnen geschrieben wurden. Lesen Sie ihre Geschichten und erfahren Sie mehr über diese Krankheit, die in AA "gerissen, verwirrend und mächtig" heißt. Es ist so, aber es kann in völlige Remission gehen und dort bleiben, indem es einfach keine geistesverändernden „Freizeit“ -Drogen verwendet.

Ein Nebenkommentar: Sie haben erwähnt, dass Sie Drogen haben Träume- wo Marihuana auftauchte. Dies ist normal für Menschen, die sich von Drogen zurückziehen. Es sind „warnende Träume“, das heißt, in Ihrem Traum sagen Sie sich, dass Sie in Gefahr sind, wieder Marihuana zu konsumieren. Sie erinnern sich daran, vorsichtig, wachsam und wachsam zu sein und Marihuana zu vermeiden. Sie haben gelegentlich auch leichtes Trinken erwähnt. Aus klinischer Erfahrung fühle ich mich verpflichtet zu sagen, dass die Verwendung von „anderen“ Medikamenten oder Medikamenten, die nicht das „Medikament der Wahl“ der erholenden Person waren, riskant ist. Drogen wirken oft, um Hemmungen abzubauen, Drogen stören Entscheidung fällen. Alkoholkonsum ist wahrscheinlich ein Problem. Mit Menschen zusammen zu sein, die sich durch Trinken erholen, ist ein Problem, weil Ihre Freizeitdroge Marihuana war. Wie oben erwähnt, finden Sie Menschen, die wissen, wie man sich entspannt und erholt, während Sie drogenfrei sind. Du kannst das.

Schneiden Sie sich etwas locker. Was auch immer "schlechte" oder "dumme" Dinge, die Sie in Ihrer Sucht getan haben, NICHT Ihre Schuld sind, sie sind die Schuld der Suchtkrankheit. Sucht macht das Gehirn fertig. Es übertrifft den Teil des Gehirns, der für Entscheidungen verantwortlich ist. Es steckt das Vergnügungszentrum im Gehirn hoch. Diese Probleme werden mit einer Zeit behoben, die den Geist verändert (und damit meine ich keine Antidepressiva). Was Sie jetzt in Ihrer Genesung tun, liegt in Ihrer Verantwortung. Aber was in der Vergangenheit passiert ist, legen Sie das beiseite. Sie werden es später wieder gut machen, wenn Sie müssen. Versuchen Sie vorerst, alle Gefühle von Schuld, all deine Sorgen um andere Menschen. Versuchen Sie, diese Schritte zu unternehmen, die ich vorgeschlagen habe, auch wenn Sie von Depressionen belastet sind. Die Höhen und Tiefen des Topfentzugs sind schwierig, aber sie werden langsam aber sicher abnehmen und Sie werden sich vollständig erholen.