Ryan M. German Dogs.D.

Stress

10 neue Strategien für das Stressmanagement

Forschungsstudien legen nahe, dass wir mehr Werkzeuge haben, als wir erkennen.

DepositPhotos / VIA Institute
Quelle: DepositPhotos / VIA Institute

Wussten Sie, dass Sie über eine große Anzahl von Kapazitäten verfügen, die Sie bei Vollgas nicht nutzen?

Sie können viel mehr tun, um mit Ihrem Stress umzugehen, als Sie denken. Ein Großteil davon besteht darin, Ihre inneren Fähigkeiten aufzubauen.

Ich werde 10 der besten forschungsbasierten Strategien für den Umgang mit Stress überprüfen. Viele davon sind bewährte Tools, die Sie kennen, andere sind für Sie neu. Besonders neu ist die Verbindung mit Ihren inneren Fähigkeiten, die als Charakterstärken bezeichnet werden und Ihnen bei jeder Strategie helfen können.



  1. Verwenden Sie Reframing: Dies ist eine mentale Aktivität, bei der ein Stressor oder eine negative Situation betrachtet und (realistisch und ehrlich) positiv oder neutral erklärt wird. Wenn uns etwas Schlimmes passiert, werden wir oft emotional in das Negative verwickelt. Dies ist jedoch etwas unehrlich, da es normalerweise nicht das ganze Bild ist. Normalerweise gibt es einen anderen Aussichtspunkt.

    Kraftspitze: Nutzen Sie Ihre Stärken des kritischen Denkens und hoffen Sie, jede negative Situation auf eine neue Art und Weise zu betrachten. Sie könnten die Hoffnung nutzen, um zu sehen, welche Vorteile der Stressor hat. Sie können kritisches Denken einsetzen, um die Situation aus mehreren detaillierten Blickwinkeln zu untersuchen. Auf diese Weise können Sie Vor- und Nachteile, positive und negative Aspekte erkennen.
  2. Verbessern Sie Ihre Planung: Stress Management Untersuchungen von Robert Epstein haben gezeigt, dass Stress durch Planung bewältigt werden kann. Erstellen Sie Ihre täglichen Checklisten, entstauben Sie Ihre Planer und organisieren Sie Ihre wöchentlichen Aktivitäten.

    Kraftspitze: Die wesentliche Stärke, die Sie bei der Planung verwenden, ist Umsicht. Sie können lernen, umsichtig zu denken. Verwenden Sie Ihre Vorsicht, um jeden Morgen eine Bestandsaufnahme der Arbeitsaufgaben vorzunehmen, die Sie erledigen möchten, der Haushaltsaufgaben, die Sie erledigen müssen, und der unterhaltsamen Aktivitäten, die Sie ausführen möchten.
  3. Lerne Entspannung: Wo wäre eine Stressbewältigungsliste ohne Entspannungstechniken? Zahlreiche Studien haben einen wichtigen Zusammenhang mit Entspannungsinstrumenten wie fortschreitender Muskelentspannung, tiefem Atmen, geführten Bildern und klinischen Untersuchungen gezeigt Hypnose, und Biofeedback sind alle nützlich für den Umgang mit Stress.

    Kraftspitze: Jede Entspannungsstrategie beinhaltet die Verwendung Ihrer Selbstregulierung Stärke. Diese Stärke beinhaltet die Kontrolle über Ihre Atmung und die Schaffung eines größeren Gefühls der Ruhe in der Physiologie Ihres Körpers. Eine solche Selbstregulierung wirkt sich wiederum positiv auf Ihren Renngeist und Ihre Sorgen des Tages aus.
  4. Verwenden Sie eine Ihrer Signaturstärken: Viele kulturübergreifende Studien zeigen nun, dass die Verwendung einer Spitzenstärke auf neue Weise zu mehr führt Glück und weniger Not.

    Kraftspitze: Die Herausforderung besteht darin, zu überlegen, wie Sie Ihre beste Qualität in einem verwenden Neu Weg. Eine Liste der Ideen finden Sie unter dieser Beitrag. Diese Strategie hilft Ihnen dabei, Ihre Denkweise und Ihr Handeln aus Ihren Stärken heraus zu erweitern.
  5. Verwalten Sie das Kraftungleichgewicht: Neue Forschungen haben ergeben, dass die Überbeanspruchung von Charakterstärken und die Unterbeanspruchung von Charakterstärken stark mit Not und Stress verbunden sind Depression. Gleichzeitig ist ein ausgewogener Kraftgebrauch mit weniger Stress und mehr Blüte und Lebenszufriedenheit verbunden.

    Kraftspitze: Wählen Sie eine oder zwei Ihrer Top-Stärken. Überlegen Sie, ob Sie die Kraft jeden Tag optimal und gesund einsetzen. Überlegen Sie, wann Sie die Kraft über- oder unterbeanspruchen und wie Sie die Kraft in ein besseres Gleichgewicht bringen können.
  6. Entwickle einen verzeihenden Stil: Die Stärke von Vergebung Es wurde gezeigt, dass es eine starke Pufferwirkung auf Stress hat. Diejenigen, die sich selbst und anderen sehr vergeben, haben eine weitaus geringere Chance auf eine psychische Erkrankung. Ein Forscherteam unter der Leitung von Loren Toussaint erklärt, dass Vergebung die schlechte Verbindung zwischen psychischen Erkrankungen und Stress auf fast Null bringt. Ohne Vergebung erleben wir Stress auf eine rohere, nicht blockierte Weise.

    Kraftspitze: Sind Sie sich nicht sicher, wie Sie mehr vergeben sollen? Richten Sie eine Übung zum Loslassen ein, beginnend mit kleinen Dingen. Wenn Sie jemand im Verkehr abschneidet oder Ihr „Hallo“ bei der Arbeit zu ignorieren scheint, wählen Sie einen bestimmten Ansatz: „Üben Sie das Loslassen“. Wenn zum Beispiel etwas Unangenehmes passiert, machen Sie eine Pause, atmen Sie langsam zwei Mal frische Luft ein und sagen Sie sich dann: "Es ist in Ordnung, ich kann weitermachen."
  7. Trainieren Achtsamkeit: Dank der letzten zwei Jahrzehnte der Achtsamkeitsforschung gibt es jetzt eine beeindruckende Menge an Forschung, die zeigt, dass Achtsamkeitsansätze in vielerlei Hinsicht beim Stressmanagement helfen.

    Kraftspitze: Versuchen "die achtsame PauseDies ist ein einfacher, zweistufiger Ansatz, bei dem Sie vor oder während eines Stressors eine Pause einlegen und 15 Sekunden lang aufmerksam atmen, gefolgt von einer Frage an sich selbst: Wie kann ich jetzt eine meiner Charakterstärken nutzen? Ergreifen Sie positive Maßnahmen mit jeder Charakterstärke, die auftaucht.
  8. Entfessle deine Dankbarkeit: Die Praxis der Dankbarkeit - beides “spirituell Dankbarkeit “sowie das Zählen des täglichen Segens - hat einen großen Einfluss auf den Stress. Studien haben auch gezeigt, dass es hilfreich ist, mit der Dankbarkeit Schritt zu halten, wenn man sich beunruhigenden Emotionen gegenübersieht.

    Kraftspitze: Beginnen Sie mit dem Einrichten einer nächtlichen Übung. Schreiben Sie drei Dinge auf, für die Sie jede Nacht dankbar sind, und erklären Sie, warum Sie glauben, dass sie passiert sind. Wiederholen Sie nichts auf Ihrer Liste von Tag zu Tag. Wenn Sie diese Aktivität langfristig fortsetzen, werden Sie bis Ende des Jahres Hunderte von Beispielen für Dankbarkeit haben!
  9. Verwenden Sie positive Selbstbestätigung oder schreiben Sie über etwas, das Ihnen Spaß macht (aber nicht beides!): Forscher fanden heraus, dass diejenigen mit niedrigen Selbstachtung fühlten sich besser, wenn sie über eine Aktivität schrieben, die sie gerne machten, aber NICHT, wenn sie positive Selbstbestätigungen schrieben. Das Gegenteil gilt für Menschen mit hohem Selbstwertgefühl. Diese Personen fühlten sich besser, wenn sie positive Selbstbestätigungen schrieben, aber nicht, wenn sie über eine Aktivität schrieben, die ihnen Spaß machte.

    Kraftspitze: Verwenden Sie für jede Gruppe, in die Sie fallen, Charakterstärken als Thema - schreiben Sie, wie Sie eine Charakterstärke für eine unterhaltsame Aktivität verwendet haben (z.gIch habe gestern während des Softballspiels meine Kraft eingesetzt, um mein Team mit Energie und Begeisterung zu erfüllen. Oder schreiben Sie positive Affirmationen mit Ihren Stärken (z. B. bin ich eine freundliche und faire Person, wenn ich mich bemühe, meinen Arbeitskollegen zu helfen, wenn sie Probleme haben).

Ressource:

VIA Institute on Character: Nehmen Sie an der kostenlosen wissenschaftlichen Untersuchung der Charakterstärken teil.

Verweise

Epstein, R. (2011, September / Oktober). Bekämpfe den verblüfften Verstand. Wissenschaftlicher amerikanischer Geist. www.scientificamerican.com/article.cfm?id=fight-the-frazzled-mind



Freidlin, P., Littman-Ovadia, H. & Niemiec, R. M. (2017). Positive Psychopathologie: Soziale Angst durch Charakterstärken Unter- und Überbeanspruchung. Persönlichkeit und individuelle Unterschiede, 10850-54. DOI: dx.doi.org/10.1016/j.paid.2016.12.003

Gander, F., Proyer, R. T., Ruch, W. & Wyss, T. (2013). Kraftbasierte positive Interventionen: Weitere Belege für ihr Potenzial zur Verbesserung des Wohlbefindens und zur Linderung von Depressionen. Journal of Happiness Studies, 141241–1259. doi: 10.1007 / s10902-012-9380-0

Hames, J. L. & Joiner, T. E. (2012). Die Resilienzfaktoren können sich in Abhängigkeit vom Selbstwertgefühl unterscheiden: Testen der Wirksamkeit von zwei Arten positiver Selbstaussagen nach einem Laborstressor. Zeitschrift für Sozial- und Klinische Psychologie, 31(6), 641-662.

Niemiec, R. M. (2014). Achtsamkeit und Charakterstärken: Ein praktischer Leitfaden zum Gedeihen. Cambridge, MA: Hogrefe.

Niemiec, R. M. (2017). Interventionen zur Charakterstärke: Ein Leitfaden für Praktiker. Cambridge, MA: Hogrefe.

Peterson, C. & Seligman, M.E.P. (2004). Charakterstärken und Tugenden: Ein Handbuch und eine Klassifizierung. New York: Oxford University Press und Washington, D.C.: American Psychological Association.

Rosmarin, D. H., Pargament, K. I., Pirutinsky, S. & Mahoney, A. (2010). Eine randomisierte kontrollierte Bewertung einer spirituell integrierten Behandlung von subklinischen Angstzuständen in der jüdischen Gemeinde. Journal of Anxiety Disorders, 24, 799-808.

Rosmarin, D. H., Pirutinsky, S., Greer, D. & Korbman, M. (2015). Eine dankbare Haltung angesichts der Not bewahren: Die Rolle der religiösen Bewältigung. Psychologie der Religion und Spiritualität. doi: http://dx.doi.org/10.1037/rel0000021

M.E.P. Seligman, T.A. Steen, N. Park & ​​C. Peterson (2005). Positiver psychologischer Fortschritt: Empirische Validierung von Interventionen. Amerikanischer Psychologe, 60410–421. http://dx.doi.org/10.1037/0003-066X.60.5.410

L. Toussaint, G. S. Shields, G. Dorn & G. M. Slavich (2016). Auswirkungen lebenslanger Stressbelastung auf die geistige und körperliche Gesundheit im jungen Erwachsenenalter: Wie sich Stress verschlechtert und Vergebung die Gesundheit schützt. Journal of Health Psychology, 21(6), 1004 & ndash; 1014. doi: 10.1177 / 1359105314544132J

A. M. Wood, P. A. Linley, J. Matlby, T. B. Kashdan & R. Hurling (2011). Die Nutzung persönlicher und psychologischer Stärken führt im Laufe der Zeit zu einer Steigerung des Wohlbefindens: Eine Längsschnittstudie und die Entwicklung des Fragebogens zur Verwendung von Stärken. Persönlichkeit und individuelle Unterschiede, 50, 15-19.

Über den Autor