Scott A. Bonn Ph.D.

Die Unterschiede zwischen Psychopathen und Soziopathen

Es gibt entscheidende Unterschiede zwischen ihnen.

KIRAYONAK YULIYA / Shutterstock
Quelle: KIRAYONAK YULIYA / Shutterstock

Sind Sie sich der Unterscheidung zwischen einem Soziopathen und einem Psychopathen nicht sicher? Wenn ja, bist du nicht allein. Viele Psychiater, forensisch Psychologen, Kriminologen und Polizisten verwenden die Begriffe falsch Soziopath und Psychopath austauschbar. Führende Experten sind sich auch nicht einig über die bedeutenden Unterschiede zwischen den beiden Bedingungen - und diejenigen, die sich einig sind, dass es Unterschiede gibt, sind sich oft nicht einig darüber, was diese Unterschiede sind. Ich behaupte, dass es klare und signifikante Unterschiede gibt.

Die fünfte Ausgabe der Diagnostisches und Statistisches Handbuch der Geistigen Störungen (DSM-5), veröffentlicht vom Amerikaner Psychiatrisch Die Vereinigung im Jahr 2013 listet sowohl Soziopathie als auch Psychopathie unter der Überschrift Störungen (ASPD) auf. Diese Störungen haben viele gemeinsame Verhaltensmerkmale, was zu Verwirrung führt. Zu den Hauptmerkmalen, die Soziopathen und Psychopathen gemeinsam haben, gehören:

  • Eine Missachtung von Gesetzen und sozialen Sitten
  • Eine Missachtung der Rechte anderer
  • Ein Versagen, Reue zu empfinden oder Schuld
  • Eine Tendenz zu gewalttätigem oder aggressivem Verhalten

Soziopathen und Psychopathen haben neben ihren Gemeinsamkeiten auch ihre eigenen einzigartigen Verhaltensmerkmale und Ursprünge.

Soziopathen neigen dazu, nervös und leicht aufgeregt zu sein. Sie sind volatil und anfällig für emotionale Ausbrüche, einschließlich Anfälle von Wut. Es ist wahrscheinlicher als bei Psychopathen, dass sie nicht ausgebildet sind und am Rande der Gesellschaft leben. Sie sind manchmal nicht in der Lage, einen festen Arbeitsplatz zu behalten oder sehr lange an einem Ort zu bleiben. Für Soziopathen ist es oft schwierig, aber nicht ganz unmöglich, Bindungen mit anderen zu knüpfen.

Viele Soziopathen können eine bilden Anhang an eine bestimmte Person oder Gruppe, obwohl sie die Gesellschaft oder ihre Regeln im Allgemeinen nicht berücksichtigen. Daher sind die sinnvollen Bindungen eines Soziopathen nur wenige und in ihrem Umfang begrenzt. In der Regel werden sie mit Beziehungen zu kämpfen haben.

In den Augen anderer scheinen Soziopathen im Allgemeinen gestört oder unberechenbar zu sein. Alle Verbrechen, die sie begehen, einschließlich Mord, sind eher willkürlich und spontan als geplant. Aufgrund ihres scheinbar unberechenbaren Verhaltens sind Soziopathen sowohl für Fachleute als auch für Nichtfachleute leichter zu identifizieren als Psychopathen.

Im Gegensatz zu Soziopathen Psychopathen sind nicht in der Lage, emotionale Bindungen zu bilden. Psychopathen neigen dazu, aggressiv und räuberisch zu sein. Sie betrachten andere als Objekte für ihre Unterhaltung. Obwohl sie fehlen EmpathiePsychopathen haben oft entwaffnende oder sogar charmante Persönlichkeiten. Sie sind manipulativ und können leicht das Vertrauen der Menschen gewinnen. Sie lernen, Emotionen nachzuahmen, obwohl sie sie nicht wirklich fühlen können, und erscheinen ahnungslosen Menschen normal. Psychopathen sind oft gut ausgebildet und haben feste Jobs.

Einige Psychopathen sind so gut in Manipulation und Mimikry, dass sie Familien und andere langfristige Beziehungen haben, ohne dass die Menschen um sie herum jemals ihre wahre Natur ahnen. Bei der Begehung von Straftaten planen Psychopathen jedes Detail sorgfältig im Voraus und verfügen häufig über Notfallpläne. Sie werden in einer Krise unerschütterlich erscheinen.

Im Gegensatz zu ihren soziopathisch Gegenstücke, psychopathisch Kriminelle sind cool, ruhig und akribisch. Aus Sicht der Strafverfolgung macht die „kaltblütige“ Natur von Psychopathen sie zu sehr effektiven Kriminellen. Als solche sind sie im Allgemeinen schwieriger zu identifizieren als Soziopathen. Leider kann es schwierig sein zu wissen, wann ein psychopathisches Raubtier Sie zur Ausbeutung ins Visier genommen hat.

Aus diagnostischer Sicht unterscheidet sich die Ätiologie oder Ursache der Psychopathie von der der Soziopathie. Ich behaupte, dass Psychopathie das Ergebnis von „Natur“ ist (Genetik), während Soziopathie das Ergebnis von „Pflege“ (Umwelt) ist. Psychopathie hängt mit einem physiologischen Defekt zusammen, der zu einer Unterentwicklung des Teils des Gehirns führt, der für Impulskontrolle und Emotionen verantwortlich ist (1).

Soziopathie hingegen ist eher das Produkt von Kindheit Trauma und physisch oder emotionaler Missbrauch. Da die Soziopathie eher erlernt als angeboren zu sein scheint, können Soziopathen unter bestimmten Umständen und mit bestimmten Personen, aber nicht mit anderen, Empathie zeigen.

Letztendlich ist Psychopathie seltener als Soziopathie und wird als die gefährlichste der asozialen angesehen Persönlichkeitsstörung. Es überrascht nicht, dass viele Serienmörder, darunter Ted Bundy, Dennis Rader (BTK) und John Wayne Gacy, unbarmherzige Psychopathen waren. Es wird geschätzt, dass fast 50 Prozent aller Serienmörder Psychopathen sind.

In einem separater BeitragIch untersuche unsere merkwürdige Faszination für Serienmörder in der Tat und Fiktion.

Verweise

1) Bouchard, T. J., Jr., Lykken, D. T., McGue, M., Segal, N. L. und Tellegen, A. 1990. "Quellen menschlicher psychologischer Unterschiede: Die Minnesota-Studie über auseinandergezogene Zwillinge." Science 250 (4978), S. 223–228.

Über den Autor